Kevin oder Richard? Chantal oder Anna?
Mindestens genauso wichtig wie die Namensfrage ist die Gesundheit!

Gratis

Gratis Namensbüchlein anfordern

Ein toll gestaltetes Büchlein mit über 5000 Namen für Jungen und Mädchen. Als digitale Version gleich auf dem Smartphone nutzen und nach Namen suchen.

Vorname Oliver

GeschlechtMännlich
Vorname beginnt mitO
Vorname endet aufR
Zeichenlänge6
Anzahl der Silben3
SilbentrennungO-li-ver
Buchstabiert nach DIN5009Otto - Ludwig - Ida - Viktor - Emil - Richard
Einer von über 5.000 Namen für Jungen und Mädchen

Herkunft und Bedeutung des Vornamens Oliver

Sprache/WurzelnAlthochdeutsch, Altnordisch, Lateinisch, Nordisch, Skandinavisch
Zusammensetzungzweigliedriger Vorname: abgeleitet von Olaf („anu“ = Vorfahre, Urahn [altnordisch] und „leifr“ = Nachkomme, Erbe [altnordisch]) oder von Alfhari/Althir ("alf" = Elb, Alb, kleines Naturwesen [althochdeutsch] und "hari" = Krieger, Heer [althochdeutsch]) oder von Olivarus ("oliva" = Ölbaum [lateinisch])
Bedeutungder Nachkomme des Urahns, der Ahne der Götter, der Götterspross (skandinavisch), kriegerischer Naturgeist (althochdeutsch), der Ölbaumpflanzer - i.w.S. "Verbreiter der Hoffnung" (lateinisch)

Vorname Oliver – der Ölbaum-Pflanzer

Die Herkunft des männlichen Vornamens Oliver ist nicht abschließend geklärt. Eine der Theorien besagt, dass er sich aus dem Skandinavischen herleitet, da er eine gemeinsame Wortwurzel mit Olaf und den heute noch in Island beliebten Namen Ólafur und Óleifr besitzt. Demzufolge ließe er sich mit „Nachkomme des Urahns“ übersetzen. Der Vorname Oliver könnte aber auch vom althochdeutschen „Alfhari“ oder „Althir“ abstammen und sich somit aus den Worten für „kleines Naturwesen“ und „Krieger“ oder „Heer“ zusammensetzen. Der dritten Theorie zufolge entspringt er dem Lateinischen, von Olivarius, dem „Ölbaum-Pflanzer“.

Im 11. Jahrhundert, im Zuge der normannischen Eroberung Englands, wurde vermutlich die französische Bezeichnung mit Olaf oder Oleifr von Frankfurt aus zu Oliver verschmolzen. Von etwa 1075 bis 1100 wurde er in dieser Form europaweit durch einen Ritter im „Rolandslied“ des Pfaffen Konrads bekannt. Bis zur zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde der Vorname Oliver in Deutschland selten vergeben, ab den 1950er-Jahren nahm seine Bedeutung jedoch stetig zu. Vom Ende der 1960er-Jahre bis zum Anfang der 1970er-Jahre befand er sich schließlich häufig unter den zehn beliebtesten Jungennamen. Danach ging seine Popularität allmählich zurück, er ist aber auch im neuen Jahrtausend noch gebräuchlich.

Oliver und seine zahlreichen internationalen Entsprechungen

Der Vorname Oliver ist in vielen Ländern vertreten, wird jedoch der jeweiligen Sprache entsprechend abgewandelt. So ist er in Frankreich als    Olivier geläufig, in Portugal als Oliveiros oder Oliveira und in Italien als Oliviero. Auf Hawaii heißt er Oliwa und in Polen Oliwer. Weitere Varianten sind Noll, Oliverio, Olivero, Oliviero, Olivor, Olley, Olliver, Ollivor, Oliwr. Als Kurzformen haben sich Ol, Oli, Olli, Olly, Oly, Olie, Ollie, Oloi, Ole, Olle, Ohl, Öhle, Ollü, Ölu, Öli, Ölä, Ollo und Olni etabliert.

Berühmte Namensträger gibt es viele – sowohl fiktive als auch reale. Unter den fiktiven Charakteren dürfte vor allem die Romanfigur Oliver Twist bekannt sein, die einst Charles Dickens erschuf. Im wahren Leben haben beispielsweise der deutsche Fußballspieler und Teammanager der deutschen Nationalmannschaft Oliver Bierhoff, der US-amerikanische Komiker und Filmschauspieler Oliver Hardy mit dem Duo „Laurel und Hardy“ und der deutsche Satiriker Oliver Kalkofe von sich reden gemacht.

Gratis Namensbüchlein anfordern

Der Vorname sollte nicht nur gefallen, er muss auch passen – zum Kind, zur Familie, zum Nachnamen …

Sichern Sie sich das kostenlose Vornamensbüchlein zum Stöbern für zu Hause und unterwegs. Über 3.000 Namensvorschläge für Jungen und Mädchen.

Gratis