Kevin oder Richard? Chantal oder Anna?
Mindestens genauso wichtig wie die Namensfrage ist die Gesundheit!

Gratis

Vornamen und Vorsorgen!

Informieren Sie sich jetzt bei Vita 34 nicht nur über Vornamen, sondern auch über das eigene Stammzelldepot für Ihr Baby!

Vorname Maria

GeschlechtWeiblich
Vorname beginnt mitM
Vorname endet aufA
Zeichenlänge5
Anzahl der Silben2
SilbentrennungMa-ria
Buchstabiert nach DIN5009Martha - Anton - Richard - Ida - Anton
Einer von über 5.000 Namen für Jungen und Mädchen

Stammzellfakten - Gut zu wissen ...

... dass jeder 7. Mensch im Laufe seines Lebens eine medizinische Therapie auf der Basis von Stammzellen benötigen wird.
… dass bei 22 Prozent aller Stammzell-Transplantationen bei Patienten unter 18 Jahren Nabelschnurblut-Stammzellen zum Einsatz kommen.
… dass Stammzellen aus der Nabelschnur weltweit schon in mehr als 36.500 medizinischen Behandlungen eingesetzt wurden.

Möchten Sie mehr erfahren über ein eigenes Stammzelldepot zur Vorsorge fürs Baby? Forden Sie jetzt unseren kostenlosen Ratgeber an.

Jetzt Ratgeber anfordern

Herkunft und Bedeutung des Vornamens Maria

Sprache/WurzelnÄgyptisch, Biblisch, Hebräisch, Lateinisch
Zusammensetzungeingliedriger Vorname: abgeleitet von "Mirjam" (von "mry" = geliebt [ägytisch] oder "mria" = mästen [hebräisch]) bzw. "Marius" (von "mare" = Meer [lateinisch])
Bedeutungdie Geliebte, die Wohlgenährte, die dem Meer Entsprossene

Besonderheiten der Nabelschnurblut-Stammzellen

  • Einzigartig

    Die eigenen Stammzellen stimmen in allen Gewebemerkmalen perfekt überein. Sie sind so einzigartig wie ein Fingerabdruck und so individuell wie die Persönlichkeit.

  • Jung

    Neonatale Stammzellen verfügen über keine alterungs- und umweltbedingten Beeinträchtigungen. Sie sind unbelastet, teilungsfreudig, vital und in der Regel frei von Viren und Bakterien.

  • Flexibel

    Nabelschnurblut-Stammzellen sind besonders anpassungsfähig. Durch ihr Differenzierungspotential können sie sich in eine Vielzahl von Zelltypen entwickeln.

Möchten Sie mehr erfahren über das Potenzial, das in der Nabelschnur Ihres Baby steckt? Forden Sie jetzt unseren kostenlosen Ratgeber an.

Jetzt Ratgeber anfordern

Vorname Maria – die „Geliebte“, die dem Meer Entsprossene

Der Ursprung des weiblichen Vornamens Maria ist nicht eindeutig geklärt, denn es kommen aufgrund seines bedeutenden Alters viele verschiedene Bedeutungsursprünge in Betracht. Er stammt vermutlich von der hebräischen Version „Mirjam“, dem Namen der Prophetin und Schwester von Moses in der Bibel, und bedeutet „geliebt“. Ein anderer möglicher Ursprung ließe sich vom hebräischen Wortstamm für „mästen“ ableiten, womit die Bedeutung des Namens „die Wohlgenährte“ wäre. Im Griechischen lautet die Zwischenform „Mariam“, von der „Maria“ vermutlich die lateinische Abwandlung ist. Ähnlich lautet die Namensform im Arabischen und Aramäischen „Maryam“. Auch wird der Vorname Maria als eine weibliche Form von „Marius“ vermutet und lässt sich vom lateinischen Wort „mare“, das „Meer“ bedeutet, ableiten. Die lateinische Namensbedeutung ist demnach „die dem Meer Entsprossene“.

Im Neuen Testament ist „Maria“ der Name der Mutter Jesu, aber auch der Maria von Magdala und der Maria von Bethanien. Aus Ehrfurcht vor der Gottesmutter kam der Vorname im Mittelalter in Deutschland nur sehr vereinzelt vor. Es galt als Entweihung der Heiligen Mutter Jesu, den Namen für neugeborene Kinder zu verwenden, weshalb er einen gewissen Schutz genoss. Erst mit der Entwicklung des Protestantismus veränderte sich diese Sichtweise, womit „Maria“ ab dem 16. Jahrhundert eine weitere Verbreitung fand. Heute gehört der Name mit seinen vielen, im Laufe der Zeit entstandenen Variationen zu den beliebtesten weiblichen Vornamen Deutschlands. Nicht zuletzt auch wegen seiner deutlichen christlichen Bezüge – Maria ist als die Mutter Gottes Ausdruck von höchster Reinheit und gleichzeitig Symbol für die reine und tiefe mütterliche Liebe in der christlichen Tradition.

Maria – verschiedene Spitznamen, Namensvarianten und bekannte Persönlichkeiten

„Maria“ ist als Vorname für Mädchen in Deutschland und anderen europäischen Ländern sehr beliebt. Da er nachfolgend als zweiter Vorname auch für Männer vergeben werden kann, wird er in den Geburtsstatistiken als Zweitname für Jungen relativ häufig erfasst. Als Vorname für Mädchen gibt es die Schreibweisen „Mariah“ oder „Marya“, wobei die Variationen des Namens neben Miriam und Mariam äußerst vielfältig sind: Als bekannte Abwandlungen haben sich unter anderem Mirja, Mariana, Marina, Maren, Marie oder Marietta etabliert. Als beliebte Kose- oder Spitznamen gelten zum Beispiel Mariechen, Mascha, Maja, Mia, Mimi oder auch Mariele. Aber auch Namenskombinationen wie Annamaria, Marie-Theres, Marlies oder Marieluise werden gern vergeben.

Bekannte historische, aber auch zeitgenössische Namensträgerinnen und -träger sind neben der Mutter Jesu beispielsweise die schottische Königin Maria Stuart, die griechisch-amerikanische Opernsängerin Maria Callas, die deutsche Schauspielerin Maria Furtwängler, der deutsche Schauspieler und Komiker Christoph Maria Herbst oder der deutsche Schriftsteller Erich Maria Remarque.

Da es viele heilige Marias gibt, sind entsprechend verschiedene Namenstage verbreitet. Allerdings gilt der 12. September im christlichen Kirchenjahr als der Festtag zu Ehren „Mariä Namen“ als der bedeutendste.

Sicherheit und Qualität bestätigt durch:
  • Good Manufacturing Practice
  • Cord Blood Association

Vita 34 Freunden empfehlen und Prämie sichern!

Melden Sie sich beim „Freunde werben“-Programm von Vita 34 an und sichern Sie sich bis zu 100 € Prämie für jede erfolgreiche Empfehlung.

Gratis