Kevin oder Richard? Chantal oder Anna?
Mindestens genauso wichtig wie die Namensfrage ist die Gesundheit!

Gratis

Gratis Namensbüchlein anfordern

Ein toll gestaltetes Büchlein mit über 5000 Namen für Jungen und Mädchen. Als digitale Version gleich auf dem Smartphone nutzen und nach Namen suchen.

Vorname Erik

GeschlechtMännlich
Vorname beginnt mitE
Vorname endet aufK
Zeichenlänge4
Anzahl der Silben2
SilbentrennungE-rik
Buchstabiert nach DIN5009Emil - Richard - Ida - Kaufmann
Einer von über 5.000 Namen für Jungen und Mädchen

Herkunft und Bedeutung des Vornamens Erik

Sprache/WurzelnAltnordisch, Skandinavisch
Zusammensetzungzweigliedriger Vorname: "ai" = einzig, allein (altnordisch) und "rikr" = mächtig, groß, Fürst, Herrscher (altnordisch)
Bedeutungder mächtige Herrscher, der alleinige Herrscher

Vorname Erik – der alleinige Herrscher

Der Jungenname Erik ist die nordische Variante des deutschen Erich und vor allem in Skandinavien sehr verbreitet. Doch auch international ist der Name beliebt, dann allerdings meist in der Variante mit „-c“. Der Wortursprung liegt im altnordischen Wort Erikr beziehungsweise Airikr. Dabei wird „ai“ mit „einzig“ oder „allein“ übersetzt und „rikr“ mit „mächtig“ oder „groß“. Auch die Deutungen „Fürst“ oder „Herrscher“ sind im Umlauf. Der Vorname Erik oder Eric kann also mit „der alleinige Herrscher“ beschrieben werden.

Als namhafte historische Persönlichkeit gilt der Wikinger Erik der Rote, der als Entdecker Grönlands in die Geschichte einging. Er lebte um das Jahr 900 und trug seinen Beinamen aufgrund seiner Haar- und Bartfarbe. Etwa 1.000 Jahre später machte ein weiterer Erik von sich reden: 1910 erschien der Roman „Das Phantom der Oper“ des französischen Schriftstellers Gaston Louis Alfred Leroux, der später verfilmt und als Musical inszeniert wurde. Die Hauptfigur des Werkes – das Phantom – trägt den Vornamen Erik.

Als Namenstag für Erik ist im katholischen Namenskalender der 18. Mai festgeschrieben, der sich auf Erik IX., König von Schweden, beruft.

Erik – wachsende Beliebtheit, Spitznamen und Prominente

In Deutschland erfuhr der Vorname Erik in den 1960er Jahren erstmals einen leichten Popularitätsanstieg, was möglicherweise auf den Musiker Eric Clapton zurückzuführen ist, der damals seine internationale Karriere startete. Einen regelrechten Aufwärtstrend in der Beliebtheit des Namens gab es jedoch erst nach der Jahrtausendwende. Seither schafft es Erik/Eric regelmäßig mindestens in die Top 50, manchmal sogar in die Top 20 der bevorzugten Jungennamen. Eltern, die ihre Kinder Erik nennen, entscheiden sich nur in einem Fünftel aller Fälle für einen weiteren Vornamen. Dabei steht Erik etwa genauso oft an erster wie an zweiter Stelle. Als häufige Kombinationen werden gern Jan Erik, Sven Erik, Erik Alexander oder Lars Erik gewählt. Abkürzungen und Spitznamen gibt es eine Vielzahl – die gängigsten sind Er, Eri, Eik, Eriki, Rik und Rikchen. Der Internationalisierung des Vornamens ist es zu verdanken, dass auch etliche Prominente Erik oder Eric heißen. Stellvertretend seien der deutsche Radprofi Erik Zabel und der deutsche Biathlet Erik Lesser genannt. Fans der US-Serie „Grey‘s Anatomy“ werden überdies Schauspieler Eric Dane kennen.

Gratis Namensbüchlein anfordern

Der Vorname sollte nicht nur gefallen, er muss auch passen – zum Kind, zur Familie, zum Nachnamen …

Sichern Sie sich das kostenlose Vornamensbüchlein zum Stöbern für zu Hause und unterwegs. Über 3.000 Namensvorschläge für Jungen und Mädchen.

Gratis