Kevin oder Richard? Chantal oder Anna?
Mindestens genauso wichtig wie die Namensfrage ist die Gesundheit!

Gratis

Vornamen und Vorsorgen!

Informieren Sie sich jetzt bei Vita 34 nicht nur über Vornamen, sondern auch über das eigene Stammzelldepot für Ihr Baby!

Vorname Benedikt

GeschlechtMännlich
Vorname beginnt mitB
Vorname endet aufT
Zeichenlänge8
Anzahl der Silben3
SilbentrennungBe-ne-dikt
Buchstabiert nach DIN5009Berta - Emil - Nordpol - Emil - Dora - Ida - Kaufmann - Theodor
Einer von über 5.000 Namen für Jungen und Mädchen

Stammzellfakten - Gut zu wissen ...

... dass jeder 7. Mensch im Laufe seines Lebens eine medizinische Therapie auf der Basis von Stammzellen benötigen wird.
… dass bei 22 Prozent aller Stammzell-Transplantationen bei Patienten unter 18 Jahren Nabelschnurblut-Stammzellen zum Einsatz kommen.
… dass Stammzellen aus der Nabelschnur weltweit schon in mehr als 36.500 medizinischen Behandlungen eingesetzt wurden.

Möchten Sie mehr erfahren über ein eigenes Stammzelldepot zur Vorsorge fürs Baby? Forden Sie jetzt unseren kostenlosen Ratgeber an.

Jetzt Ratgeber anfordern

Herkunft und Bedeutung des Vornamens Benedikt

Sprache/WurzelnLateinisch
Zusammensetzungzweigliedriger Vorname: "bene" = gut (lateinisch), "dicere" = sprechen (lateinisch)
Bedeutungder Gesegnete, der gut Gesprochene

Besonderheiten der Nabelschnurblut-Stammzellen

  • Einzigartig

    Die eigenen Stammzellen stimmen in allen Gewebemerkmalen perfekt überein. Sie sind so einzigartig wie ein Fingerabdruck und so individuell wie die Persönlichkeit.

  • Jung

    Neonatale Stammzellen verfügen über keine alterungs- und umweltbedingten Beeinträchtigungen. Sie sind unbelastet, teilungsfreudig, vital und in der Regel frei von Viren und Bakterien.

  • Flexibel

    Nabelschnurblut-Stammzellen sind besonders anpassungsfähig. Durch ihr Differenzierungspotential können sie sich in eine Vielzahl von Zelltypen entwickeln.

Möchten Sie mehr erfahren über das Potenzial, das in der Nabelschnur Ihres Baby steckt? Forden Sie jetzt unseren kostenlosen Ratgeber an.

Jetzt Ratgeber anfordern

Vorname Benedikt – der Gesegnete

Der männliche Vorname Benedikt stammt aus dem Lateinischen und leitet sich von „bene dicere“, was „gut sprechen“ oder auch „segnen“ bedeutet, ab. Der Vorname Benedikt kann deshalb wortwörtlich mit „der gut Gesprochene“ bzw. im übertragenen Sinne mit „der Gesegnete“ übersetzt werden. Namenspatron ist vermutlich der Heilige Benedikt von Nursia, der im 5. und 6. Jahrhundert im heutigen Italien lebte. Bekannt wurde der italienische Mönch durch die Gründung des Benediktinerordens um das Jahr 529. Der Abt und Ordensgründer Benedikt verfasste die „Regula Benedicti“ – ein Klosterregularium, auch Benedikt-Regel genannt, die die Grundlage des Ordens der Benediktiner bildete. Dazu zählten beispielsweise Arbeit und Schlaf, der Verzicht auf Eigentum, ein zölibatäres Leben und eine einfache Ernährung mit wenig Fleisch und beschränktem Alkoholkonsum. Damit gilt Benedikt von Nursia auch heute noch als Begründer einer organisierten klösterlichen Struktur. Der heilige Benedikt wurde zudem gleichzeitig als Friedensstifter wahrgenommen, da viele der Bestimmungen auf den Frieden innerhalb des Ordens abzielten. Daher führen die heutigen Benediktinermönche als Motto auch den lateinischen Begriff „pax“, was „Friede“ bedeutet, in ihrem Wappen.

Benedikt – Schreibweisen, Namensvariationen und berühmte Vertreter

Im Mittelalter war der männliche Vorname wegen der Verdienste des Heiligen Benedikts von Nursia sehr beliebt. Bisher trugen insgesamt 16 Päpste diesen Namen. Der in jüngster Zeit wohl bekannteste war der deutsche Papst Benedikt XVI., dessen bürgerlicher Name Joseph Alois Ratzinger lautet und der von 2005 bis 2013 das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche war. Papst Benedikt XVI. ist außerdem seit gut 800 Jahren der erste Papst gewesen, der auf sein Pontifikat verzichtet und vom Amt zurückgetreten ist. Trotz eines deutschen Papstes namens Benedikt hat es der Vorname in Deutschland nicht auf die Liste der beliebtesten Jungennamen geschafft, sondern ist seit den 1980er Jahren relativ gleichbleibend beliebt. Eine häufige alternative Schreibweise ist Benedict. Auch existieren international viele verschiedene Variationen des Namens, wie zum Beispiel Bennett oder Bennet (englisch), Pentti (finnisch), Benoit oder Benoît (französisch), Benedetto (italienisch), Benooit oder Bendiks (niederländisch), Benedykt (polnisch), Benedito oder Bento (portugiesisch), Benedicto und Benito (spanisch) oder auch Benedek (ungarisch). Weibliche Formen sind Benedikta, Benedicta oder Benedikte.

Aufgrund der hohen Anzahl an Bischöfen und Päpsten, die den Namen Benedikt trugen, gibt es viele verschiedene Namenstage, darunter den 21. März (Todestag des heiligen Benedikt von Nursia) oder den 8. Mai (Gedenktag des heiligen Papstes Benedikt II.).

Zu den bekannten Persönlichkeiten mit diesem Vornamen zählen neben dem Heiligen Benedikt von Nursia und Papst Benedikt XVI. unter anderem der Schriftsteller und Lyriker der deutschen Romantik Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff sowie der deutsche Welt- und Europameister im Säbelfechten Benedikt Wagner.

Sicherheit und Qualität bestätigt durch:
  • Good Manufacturing Practice
  • Cord Blood Association

Vita 34 Freunden empfehlen und Prämie sichern!

Melden Sie sich beim „Freunde werben“-Programm von Vita 34 an und sichern Sie sich bis zu 100 € Prämie für jede erfolgreiche Empfehlung.

Gratis