Kevin oder Richard? Chantal oder Anna?
Mindestens genauso wichtig wie die Namensfrage ist die Gesundheit!

Gratis

Gratis Namensbüchlein anfordern

Ein toll gestaltetes Büchlein mit über 5000 Namen für Jungen und Mädchen. Als digitale Version gleich auf dem Smartphone nutzen und nach Namen suchen.

Vorname Andreas

GeschlechtMännlich
Vorname beginnt mitA
Vorname endet aufS
Zeichenlänge7
Anzahl der Silben3
SilbentrennungAn-dre-as
Buchstabiert nach DIN5009Anton - Nordpol - Dora - Richard - Emil - Anton - Samuel
Einer von über 5.000 Namen für Jungen und Mädchen

Herkunft und Bedeutung des Vornamens Andreas

Sprache/WurzelnGriechisch
Zusammensetzungeingliedriger Vorname: "andreios“ = mannhaft, tapfer, tüchtig (hebräisch)
Bedeutungder Tapfere, der Tüchtige

Vorname Andreas – der Tapfere und Tüchtige

Der männliche Vorname Andreas entspringt dem Griechischen. Er findet erstmals in hellenistischer Zeit um 250 v. Chr. Erwähnung. In anderen Varianten taucht er noch früher auf. So ist beispielsweise in der Olympialiste um 688 v. Chr. von einem Androlos die Rede. Andreas leitet sich vom altgriechischen Substantiv „andreia“ für „Tapferkeit, Tüchtigkeit, Mannhaftigkeit“ beziehungsweise vom Adjektiv „andreios“ für „mannhaft, tapfer, tüchtig“ ab.

In Deutschland ist der Vorname Andreas seit dem Mittelalter beliebt. Zwischen 1956 und 1981 zählte er zu den meistvergebenen Jungennamen. Er rangierte zwar nie auf Platz eins, gehörte aber seit 1980 immerhin zu den vier am häufigsten vergebenen Namen – nach Peter, Michael und Thomas. Zu seiner Verbreitung trug wesentlich der Apostel Andreas bei, der zunächst ein Jünger Johannes des Täufers gewesen und dann als „der Erstberufene“ an Jesus verwiesen worden sein soll. Seiner wird am 30. November und 12. Mai eines jeden Jahres gedacht.

Andreas – Varianten und berühmte Namensträger

Der Vorname Andreas gelangte durch das latinisierte Christentum erstmals nach Westeuropa, aber auch in andere Gebiete wie etwa Palästina. Nach England wurde er von den Normannen getragen, aus dem romanischen Andreus entwickelte sich hier Andrew. Auch in Schottland und Skandinavien verbreitete sich Andreas im 13. Jahrhundert schnell. Anders war in Schweden um 1900 schließlich der häufigste Vorname. Erneuten Aufschwung erlebte er in Deutschland nach der Reformation.

Der Vorname Andreas kennt inzwischen zahlreiche weitere Varianten: In Frankreich und Portugal wird er beispielsweise zu André, in Ungarn zu András, im Niederösterreichischen zu Anda, im Italienischen zu Andrea und im Rumänischen zu Andrei. Die weiblichen Entsprechungen sind Andrea, Andrina und Andriane. Als Spitznamen haben sich Andi, Andy, Tres und Anderl etabliert.

Zu den bekannten Namensträgern zählen der ehemalige Fußballnationalspieler Andreas Möller, der griechische Politiker Andreas Papandreo und der Autorennfahrer Andreas Nikolaus Lauda alias „Niki Lauda“.

Gratis Namensbüchlein anfordern

Der Vorname sollte nicht nur gefallen, er muss auch passen – zum Kind, zur Familie, zum Nachnamen …

Sichern Sie sich das kostenlose Vornamensbüchlein zum Stöbern für zu Hause und unterwegs. Über 3.000 Namensvorschläge für Jungen und Mädchen.

Gratis