Nabelschnurblut spenden oder privat einlagern? Immer mehr Eltern kombinieren die Spende von Nabelschnurblut und die Eigenvorsorge. Das Stammzellpräparat steht im eigenen Bedarfsfall sofort zur Verfügung. Sie können es aber auch spenden - sofern Ihr Kind dieses Präparat nicht benötigt, ein Anderer jedoch dringend. In diesem Fall wird Ihnen auch das Geld für die Einlagerung verzinst zurückerstattet.

VitaPlusSpende: So funktioniert's

Sie möchten die Spende von Nabelschnurblut und die Eigenvorsorge kombinieren? Dann prüfen wir, ob das Nabelschnurblut als Spende geeignet ist. Anschließend werden die Daten anonymisiert über das Stammzellregister auf www.stemcellsearch.org weltweit für eine Stammzell-Suche zur Verfügung gestellt. Benötigt ein Patient diese Stammzellen, fragt der behandelnde Arzt bei uns an. Erst wenn Sie der Abgabe des Nabelschnurbluts schriftlich zustimmen, führen wir weitere Voruntersuchungen durch und geben das Nabelschnurblut zur Behandlung ab. Sie erhalten dann das bis dahin an uns gezahlte Geld in voller Höhe und verzinst zurück.

Spenden, fürs eigene Kind vorsorgen oder VitaPlusSpende

Spenden

Zum einen können Sie das Nabelschnurblut Ihres Kindes einer öffentlichen Stammzellbank spenden. Das ist kostenfrei, doch Ihr Kind verliert damit auch den Anspruch auf seine Stammzellen - selbst im Bedarfsfall. Ohnehin werden nur etwa 10 Prozent der ursprünglich gespendeten Blute als Präparate eingelagert. Im Notfall dann die eigenen Stammzellen wiederzufinden, ist wenig wahrscheinlich.

Persönlich vorsorgen

Sie können sich auch für die konkrete Eigenvorsorge entscheiden und lagern das Nabelschnurblut Ihres Kindes bei einer privaten Nabelschnurblutbank ein. Dort wird es grundsätzlich als Eigentum Ihres Kindes aufbewahrt. Das kostet, hat aber den Vorteil, dass im Bedarfsfall das Blut sofort abgerufen werden kann.

VitaPlusSpende

Immer mehr Eltern kombinieren die Spende von Nabelschnurblut und die Eigenvorsorge. Das Nabelschnurblut steht im eigenen Bedarfsfall sofort zur Verfügung. Sie können es aber auch spenden - sofern Ihr Kind dieses Präparat nicht benötigt, ein Anderer jedoch dringend. In diesem Fall wird Ihnen auch das Geld für die Einlagerung verzinst zurückerstattet. 

Die Vita 34 Geschwister-Initiative

Geschwister klein

Ein schwer erkranktes Kind braucht für eine Behandlung Stammzellen? Weil Geschwister mit ihrem Nabelschnurblut einander helfen können, haben wir 2002 die »Geschwisterinitiative« geschaffen.

Kommt in dieser Familie ein Geschwisterchen zur Welt, dann lagern wir das Nabelschnurblut des Neugeborenen für 5 Jahre kostenlos ein. Dazu benötigen wir lediglich eine Bescheinigung des behandelnden Arztes des erkrankten Kindes, dass die Behandlung mit Nabelschnurblut-Stammzellen des erwarteten Geschwisters eine Therapieoption ist.