Vitapedia

Lesen Sie Beiträge über das Potential von Stammzellen aus der Nabelschnur und werden Sie zum Nabelschnurblut-Spezialisten. Oder werden Sie einfach etwas schlauer darüber, was man in der Schwangerschaft am besten nicht oder auf jeden Fall machen sollten.

GesundheitPostpartale Depressionen sind nicht selten

„Eigentlich müsste ich jetzt doch total glücklich sein!“ Wenn manche Mütter nach der Geburt ihres Kindes in ein tiefes Stimmungstief fallen, ist das für sie selbst meist nicht erklärbar. Durchschnittlich jede zehnte Frau, so die Auswertung einer aktuellen Studie des University College in London, entwickelt im ersten Jahr nach der Entbindung eine Depression oder leidet [...]

LifestyleFitness-Studio statt Bettruhe – Ärzte raten Schwangeren zur Aktivität

Bewegung fördert die Fitness und das Wohlbefinden. Das gilt auch für Schwangere – und zwar nahezu ohne Einschränkungen, wie mittlerweile zahlreiche Mediziner betonen.

ScienceMuskelwachstum: Warum zwei oszillierende Proteine wichtig sind

Den Stammzellen im Muskelgewebe kommt eine Schlüsselrolle zu. Sie müssen jederzeit bereit sein, sich in neue Muskelzellen auszudifferenzieren. Zwei Proteine steuern dabei die Differenzierung von Stammzellen zu Muskelzellen. Beide Proteine werden in den Stammzellen hergestellt.

ScienceEine kleine Revolution in Leipzig

Von einer „kleinen Revolution“ berichtete vor kurzer Zeit die Leipziger Volkszeitung LVZ. Sie sprach mit dem neuen Leiter der Hämatologie und Zelltherapie am Universitätsklinikum Leipzig, Prof. Uwe Platzbecker.

GesundheitNasenbluten in der Schwangerschaft

Von den typischen Schwangerschaftsbeschwerden, wie Übelkeit, Verstopfung oder Heißhungerattacken, können fast alle Schwangeren berichten. Doch manche Schwangere leidet auch unter häufigem Nasenbluten.

Produkte und Preise vergleichen

Lagern Sie zur Vorsorge entweder das Nabelschnurblut oder zusätzlich das Nabelschnurgewebe nach der Geburt ihres Kindes ein. Beides bieten wir zu unterschiedlichen Preisen und Laufzeiten an. Auch eine Finanzierung ist möglich. Optional können Sie das Nabelschnurblut auch spenden.

Klinik für die Entnahme finden

Die Entnahme von Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe bei der Geburt muss durch fachgerechtes Klinikpersonal übernommen werden. Hebammen und Ärzte werden dabei durch Vita 34 extra geschult. Diese besondere Leistung der fachgerechten Entnahme bieten wir in mehr als 95 % der Geburtskliniken in Deutschland an. Damit findet jeder eine passende Geburtsklinik in seiner Nähe.