Vita 34 gewinnt Innovationspreis TOP 100

Leipziger Biotech-Unternehmen als Top-Innovator des deutschen Mittelstands ausgezeichnet

Bereits zum 23. Mal wurden in diesem Jahr die innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands, die TOP 100, ausgezeichnet. Die Vita 34 AG gehört erstmalig zu dieser Innovationselite dazu und konnte die Auszeichnung als Top-Innovator aus den Händen des Mentors des Innovationswettbewerbs, Ranga Yogeshwar, entgegennehmen. Zuvor hatte das Leipziger Biotech-Unternehmen einen anspruchsvollen, wissenschaftlichen Auswahlprozess erfolgreich durchlaufen. In dessen Rahmen wurden u.a. das Innovationsmanagement und der Innovationserfolg untersucht und bewertet. 

Dabei wurde deutlich, dass Vita 34 mit den zahlreichen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten einer eigenen Innovationsabteilung maßgeblich zum medizinischen Fortschritt auf dem Gebiet der Stammzellforschung beiträgt. Die Jury des Wettbewerbs unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Nikolaus Franke (Institut für Entrepreneurship und Innovation, Wirtschaftsuniversität Wien) hat honoriert, wie erfolgreich und nachhaltig die bei Vita 34 etablierten Innovationsprozesse sind. Sie bezeichnet Vita 34 als einen „langjährigen Innovationstreiber auf dem Markt der Stammzellbanken“. 

Das Management ist dabei eng in die innovativen Prozesse eingebunden und wendet einen Großteil seiner Arbeitszeit dafür auf. Der Vorstandsvorsitzende Dr. André Gerth sagt: „Ich befasse mich deshalb so gerne mit dem Thema, weil Neuerungen in allen Bereichen von Vita 34 aus strategischer Sicht für unser weiteres Wachstum unerlässlich sind.“ Alle Innovationsprozesse bei Vita 34 zeichnen sich durch eine besonders zielorientierte und detaillierte Entwicklung aus. Nicht zu letzt deshalb können wir unseren Kunden ein breites Produkt- und Dienstleistungsangebot anbieten, dessen stetige Erweiterung für Vita 34 eine große Bedeutung hat. „Unser Anspruch an uns selbst ist es, jedes Jahr mindestens ein neues Produkt, einen neuen Service oder eine neue Herstellungsmethode zur Marktreife zu bringen“, so Dr. Gerth. Auch um zu zeigen, dass wir die Auszeichnung als Top-Innovator zu recht erlangt haben – vor allen Dingen aber um den Bedürfnissen unserer Kunden auch weiterhin gerecht zu werden. 

Vita 34 zeichnet sich durch eine Vielzahl an externen Forschungsaktivitäten aus. Um die medizinischen Einsatzmöglichkeiten von Nabelschnurblutstammzellen zu untersuchen und neue Zellprodukte zu entwickeln, beteiligen sich die Wissenschaftler des Unternehmens aktiv an der angewandten Stammzellforschung und arbeiten mit zahlreichen renommierten Forschungsinstituten und Universitäten zusammen. Diese langjährige Erfahrung und das erworbene Know-how zeigen sich auch in der Anwendungspraxis – und davon profitieren vor allen Dingen die Kunden von Vita 34. Denn als einzige private Stammzellbank in Deutschland kann Vita 34 die tatsächliche medizinische Anwendung der zur Eigenvorsorge eingelagerten Stammzelldepots vorweisen und so die hohe Qualität der eingelagerten Stammzellpräparate unterstreichen. Durch eine hochwertige Aufarbeitung und die zuverlässige Langzeitlagerung bei höchsten Qualitäts- und Sicherheitsstandards kann die Eignung der Stammzelldepots für therapeutische Anwendungen gewährleistet werden. Bis heute kamen die zuvor im eigenen Unternehmen eingelagerten Stammzelldepots schon 30 Mal u.a. bei Patienten mit Bluterkrankungen, kindlichen Hirnschäden, Neuroblastom oder Typ-1-Diabetes zum Einsatz. 

Insbesondere vor dem Hintergrund des großen Potentials von Stammzellen in der Regenerativen Medizin: Führende Wissenschaftler gehen davon aus, dass in naher Zukunft jeder siebte Mensch im Laufe seines Lebens eine Therapie auf Basis von Stammzellen benötigen könnte. Ziel der Bemühungen von Vita 34  ist es daher, allen Kunden Zugang zu neuen Stammzellprodukten oder -therapien zu ermöglichen und durch die Entwicklung innovativer Produkte, auch zukünftig den Wünschen und Bedürfnissen des Marktes zu entsprechen. 

Über TOP 100

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke vom Institut für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Für den diesjährigen Wettbewerb haben sich über 4.000 Unternehmen interessiert und wurden in Bewertungskategorien wie „Innovationsförderndes Management“, „Innovationsklima“, „Innovative Prozesse und Organisation“, „Innovationsmarketing“ oder „Innovationserfolg“ bewertet. Die ausgezeichneten Unternehmen zählen in ihren Branchen zu den Schrittmachern. Das belegen die Zahlen der Auswertung: Unter den Unternehmen sind 97 nationale Marktführer und 32 Weltmarktführer. Der Mentor von TOP 100, Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar, zeigt sich von der Qualität der Unternehmen beeindruckt und hofft auf eine Signalwirkung: „Die Art und Weise, wie die TOP 100 neue Ideen generieren und aus ihnen wegweisende Produkte und Dienstleistungen entwickeln, ist im wahrsten Sinne des Wortes bemerkenswert. Ich freue mich deshalb, dass die Auszeichnung diese Qualitäten sichtbar macht.“  

 

Pressemitteilung Vita 34

Urkunde TOP 100 – Vita 34

TOP 100 Portrait über Vita 34