Pressemitteilung vom

Stammzellen aus dem Nabelschnurblut helfen erkranktem Bruder

Leipzig. Die Leipziger Nabelschnurblutbank Vita 34 ermöglicht mit der Geschwisterinitiative Vita 34 betroffenen Familien eine kostenfreie Nabelschnurbluteinlagerung, wenn ein erkranktes Kind mit den Stammzellen eines gesunden Geschwisters behandelt werden kann. Bereits zum fünften Mal wurde im Rahmen dieses Programms jetzt das Nabelschnurblut eines Geschwisters an einer süddeutschen Universität transplantiert.

Am 4. Dezember 2012 erhielt ein vierzehnjähriger Junge mit einer Beta-Thalassämie Stammzellen aus dem Nabelschnurblut und dem Knochenmark seines gesunden Geschwisters, um die Blutbildung zu normalisieren. Zum  23. Mal brachte das  mobile  Stammzellteam von Vita 34 ein Nabelschnurblut-Präparat sicher in die Klinik und bereitete es vor Ort für die Anwendung vor.  Zugleich war es das fünfte Nabelschnurblutpräparat das zuvor im Rahmen Geschwisterinitiative Vita 34  kostenlos eingelagert wurde.

Eine Stammzellspende kann dem Kranken ein neues Leben schenken. Bruder oder Schwester sind die erste Wahl, wenn ein krankes Kind – wie bei einer genetisch bedingten Erkrankung oder bei bestimmten Formen der Leukämie – einen Stammzellspender benötigt. Doch gerade bei kleinen Kindern lassen sich oft gar keine oder nur wenige Stammzellen aus dem Knochenmark gewinnen. In diesen Fällen sind Nabelschnurblut-Stammzellen eine wichtige Therapieoption.

„Nabelschnurblut ist reich an sehr jungen Stammzellen, die bei der Übertragung auf Verwandte besser vertragen werden als Knochenmark-Stammzellen“, so Dr. Egger, Herstellungsleiter und Chef des mobilen Stammzellteams von Vita34. „Zudem besteht unter Geschwistern eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Gewebemerkmale beider Kinder identisch sind. Dadurch ist die Übertragung fast genauso sicher, als würde man die eigenen Stammzellen verwenden.“

Inzwischen gibt es neben der Leukämie eine Reihe von anderen Bluterkrankungen und genetisch bedingten Krankheiten, die mit den Nabelschnurblut-Stammzellen eines gesunden Geschwisters behandelt werden können.

Als eine der ersten Nabelschnurblutbanken weltweit hat Vita 34 das kostenlose Geschwister-Programm eingerichtet. Attestiert der behandelnde Arzt, dass ein schwerkrankes Kind voraussichtlich Stammzellen von Bruder oder Schwester für eine Behandlung benötigt, dann lagert Vita 34 das Nabelschnurblut bei Geburt eines gesunden Geschwisters für fünf Jahre kostenlos ein.Vita 34 ist die einzige private Nabelschnurblutbank in Deutschland, die eine behördliche Abgabe-Erlaubnis des Paul-Ehrlich-Instituts für den Einsatz von Nabelschnurblut bei Geschwistern hat.

  • Vita 34 Ihren Freunden empfehlen

    Empfehlen Sie die Einlagerung von Nabelschnurblut als Gesundheitsvorsorge für Kinder an Ihre Freunde und sichern Sie sich bis zu 100€ Prämie für jede erfolgreiche Empfehlung.