Pressemitteilung vom

„Einen Grashalm im Heuhaufen finden“

Leipziger Forscher entwickeln revolutionäres Nachweisverfahren für Stammzellen

Leipzig. Leipziger Stammzellforscher haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem auch kleinste Mengen fremder Zellen in einem Organismus aufgespürt werden können. So ist es möglich, mit bislang unbekannter Genauigkeit die Wirkungsweise von Stammzellen nachzuverfolgen. Die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie der Universität Leipzig, des IPK Gatersleben und der Stammzellbank VITA 34 wurden jetzt im Fachjournal „Stem Cells“ veröffentlicht (Stem Cells 2005;23(6):828-833).

In der Grundlagenforschung werden menschliche Stammzellen bei Mäusen ohne Immunsystem eingesetzt, um regenerative Prozesse im Körper zu untersuchen. Um die Wirkung der Zellen zu verstehen, müssen die Forscher wissen, wie und wo sich diese Zellen im Organismus ansiedeln. Diese Tests sind Voraussetzung für klinische Studien zur Behandlung menschlicher Patienten. Ihre Aussagekraft war bislang jedoch begrenzt, da mit den bestehenden Verfahren nur sehr große Mengen menschlicher Zellen nachgewiesen werden können.

Mit dem in Leipzig entwickelten Verfahren eröffnen sich den Stammzellforschern ganz neue Möglichkeiten. „Jetzt sind wir in der Lage, einzelne menschliche Zellen unter Millionen Mäusezellen mit hoher Genauigkeit zu quantifizieren“, erklärt der Biologe Dr. Michael Cross. „Das ist nicht nur die berühmte Nadel im Heuhaufen. Das ist, als würde man einen Grashalm im Heuhaufen suchen und finden.“

Exakte Nachweisverfahren sind einer der Eckpfeiler der Stammzellforschung. Das Team um Dr. Cross und VITA 34 setzen dabei auf den Einsatz von Stammzellen aus Nabelschnurblut. Herstellungsleiter Dr. Dietmar Egger, einer der Co-Autoren der Studie, sagt: „Der Vorteil von Nabelschnurblut-Stammzellen ist, dass sie einfach zu gewinnen, vielfältig einsetzbar und über lange Zeiträume lagerfähig sind.“  

 

Über Vita 34

VITA 34 wurde 1997 von Leipziger Ärzten gegründet und gehört heute zu den führenden Nabelschnurblutbanken weltweit. Schwerpunkt der Forschung ist die Entwicklung von stammzellbasierten Therapien zur Behandlung von Herzkreislauferkrankungen. Die Forschung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell unterstützt.

Gratis

Das eigene Stammzelldepot
für Ihr Kind!

Gesundheit für ein neues Leben –
Informieren Sie sich jetzt bei Vita 34 über das eigene Stammzelldepot für Ihr Kind!

  • Medizinisch vorsorgen mit der Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurblutgewebe
  • Vertrauen Sie der größten und erfahrensten Stammzellbank im deutschsprachigen Raum
  • Über 215.000 Einlagerungen und bereits 34 Anwendungen
Sicherheit und Qualität bestätigt durch:
  • Good Manufacturing Practice
  • Cord Blood Association

Gutes teilt man gerne mit Freunden!

Jetzt die Einlagerung von Nabelschnurblut als Vorsorge für Kinder deinen Freunden empfehlen und 100€ Prämie sichern.

100 € Prämie