Lebenspendend und wertvoll.

Nabelschnurblut

Nabelschnurblut ist medizinisch hochinteressant, denn es weist eine hohe Konzentration an hämatopoetischen Stammzellen auf. Mithilfe von diesen Stammzellen lassen sich in vielen Fällen erfolgreich Krankheiten therapieren.

Jetzt einlagern!

Warum sollte ich Nabelschnurblut einlagern?

  1. Nabelschnurblut ist lebenspendend und ein wertvoller Schatz.

    Die Nabelschnur ist ein einzigartiges, lebenspendendes Band zwischen der Mutter und dem ungeborenen Kind. Sie versorgt den Embryo und später den Fötus während der Schwangerschaft mit lebenswichtigen Nährstoffen und Sauerstoff. Nach der Geburt erfolgt die Abnabelung des Säuglings. Die Nabelschnur wird vom medizinischen Fachpersonal abgeklemmt und durchtrennt. Sie hat ihre Versorgungsfunktion für das Baby verloren, enthält aber noch einen wertvollen Schatz: das Nabelschnurblut.

  2. Nabelschnurblut ist medizinisch hochinteressant und weist eine hohe Konzentration an hämatopoetischen Stammzellen auf.

    Diese Stammzellen regen im Organismus die Blutbildung an und können kaputte Zellen regenerieren. Sie sind lebensrettend, denn in der Stammzelltherapie verbringen sie wahre Wunder. Blutbildungsstörungen wie Leukämie oder Anämie, aber auch Erkrankungen des Immunsystems lassen sich mithilfe von Nabelschnur-Stammzellen in vielen Fällen erfolgreich therapieren.

  3. Stammzellen aus dem Nabelschnurblut haben besondere Fähigkeiten.

    Stammzellen aus dem Nabelschnurblut haben adulten Stammzellen etwas voraus: Sie sind jung, frisch, vital und besitzen eine hohe Teilungsfreudigkeit. Dadurch sind sie in der Lage, sich nach einer Transplantation besser an einen neuen Organismus anzupassen und Abstoßungsreaktionen des Immunsystems zu minimieren.

  4. Die Gewinnung von Nabelschnurblut ist einfach und für Mutter und Kind unbedenklich.

    Nach dem Abklemmen der Nabelschnur erfolgt eine Punktierung der Nabelschnurvene. Dabei kann das wertvolle Nabelschnurblut gewonnen werden. Die Mutter und das Neugeborene spüren davon überhaupt nichts, da die Nabelschnur keinerlei Schmerzrezeptoren besitzt. Das Blut wird in einem Blutbeutel aufgefangen und per Express-Kurier ins Vita-34-Labor gebracht. Nach sorgfältigen Untersuchungen erfolgt die Einlagerung im Kryotank. Im „Kälteschlaf“ kommen alle biologischen Prozesse zum Erliegen. Die Stammzellen bleiben damit so frisch wie am ersten Tag und stehen nach dem Auftauen schnell für eine Transplantation zur Verfügung.

  5. Krebs, Hirnschäden, Herzfehler. Stammzellen aus Nabelschnurblut sind Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Behandlungsverfahren.

    Therapien (Behandlungen) mit Nabelschnurblut und den darin enthaltenen Stammzellen werden die Medizin auf ein neues Level heben. Sie werden dazu beitragen, wichtige medizinische Probleme zu lösen: Hirnschäden, Diabetes Typ 1, Herzfehler, Autimus, Haarausfall, Alzheimer, Schlaganfall, Grüner Star, Lungenschwäche – diese Krankheiten sollen zukünftig behandelbar sein.

Wahre Blutsbrüder.
Zwei Geschwister und ein großer Erfolg.

Leben wollen!

Jan Hömme ist heute ein gesunder, junger Mann. Vor 15 Jahre erhielt er die Diagnose Aplastische Anämie. Wie es weitergeht, wusste damals niemand. Nur eines war sicher: Dass Jan leben wollte!

Kleiner Bruder, großer Retter.

Zwei Jahre später kommt Jans Bruder Arne zur Welt. Und plötzlich gibt es Hoffnung auf Heilung! Bei der Geburt von Arne wird dessen Nabelschnurblut von Vita 34 eingelagert. Die darin enthaltenen Stammzellen sollen Jan helfen.

Der Kampf beginnt.

Die Gewebemerkmale von Arnes Stammzellen stimmen mit denen von Jan überein. Als es Jan schlechter geht, beschließen die Ärzte, sie einzusetzen. Vita 34 liefert die Stammzellen, noch am selben Tag werden sie transplantiert.

Gemeinsam gekämpft, gemeinsam gewonnen.

Die Therapie schlug an. Schnell ging es Jan besser und er konnte das Krankenhaus verlassen. Und bald wieder alles machen, was andere Kinder in seinem Alter auch tun. Danke, kleiner Bruder!

Leben retten!

Die Stammzellen von Arne haben Jan sehr geholfen. Seinem Bruder und der modernen Stammzellentherapie hat er viel zu verdanken. Als Praktikant bei Vita 34 möchte er mithelfen, dass auch andere von ihr profitieren. Danke, Jan!

Für eine gesunde Zukunft ihres Kindes vorsorgen.

Unser Labor

Pro Milliliter enthält Nabelschnurblut mehr als doppelt so viele blutbildende Stammzellen wie Knochenmark.

Unsere Tanks

In den Tanks herrschen konstant -180 Grad Celsius. Bei diesen Temperaturen kommt der Stoffwechsel in den Zellen im Nabelschnurblut fast völlig zum Erliegen, so dass sie kaum altern.

Ihr Nabelschnurblut

Sichere Lagerung nach höchsten GMP Richtlinien und Genehmigungen des Paul-Ehrlich-Institut. Bereit für den Einsatz auch nach Jahrzehnten.

Das sagen unsere Kunden

Gabriela Göpel
"Wenn der Geburtstermin näher rückt, will man einfach perfekt vorbereitet sein. Der Anblick meiner Vita 34-Entnahmebox neben der gepackten Kliniktasche gab mir damals jeden Tag ein gutes Gefühl."

Das sagen unsere Kunden

Agnes Hildebrandt
"Die Möglichkeit einer Stammzelleneinlagerung für mein Kind habe ich früh in Betracht gezogen. Dank der kompetenten Beratung und dem tollen Service von Vita 34 fiel die Entscheidung umso leichter."

Das sagen unsere Kunden

Petra Gänsberger
"Wer ein gesundes Kind zur Welt bringt, wünscht sich nichts mehr, als dass es auch gesund bleibt. Mit der Sicherung der Stammzellen meines Kindes habe ich für seine Gesundheit bestmöglich vorgesorgt."

Unsere Leistungen

Profitieren Sie von unseren Leistungen und unserer Erfahrung. Seit 1997 vertrauen Eltern der hohen Qualität und Sicherheit der Prozesse und Bereiche bei uns. Von der Beratung bis zur Kryokonservierung des Nabelschnurblutes und -gewebes. Für eine vitalere Zukunft Ihres Kindes.

Beratung

Unsere Experten beraten Sie fachkundig und beantworten Ihnen gern Ihre Fragen zum Thema Stammzellen aus der Nabelschnur. Vita 34 übernimmt die sorgfältige Erfassung und Auswertung der familiären Krankheitsgeschichte, die von den Gesundheitsbehörden vorgeschrieben ist. Sie dient im Fall der Anwendung des Nabelschnurblutes der Sicherheit Ihres Kindes. Anhand des Anamnesefragebogens und der Befunde aus dem Mutterpass klären unsere Ärzte ab, ob aus medizinischer Sicht Nabelschnurblut entnommen und später angewendet werden kann. Die von Ihnen gewählte Entbindungseinrichtung erhält eine entsprechende Bescheinigung darüber.

Für weitere Fragen besuchen Sie doch gerne unsere beliebte Video-Chat Veranstaltung. Immer Mittwochs um 18 Uhr. Zum Anmelden bitte klicken!

Entnahme und Transport von Nabelschnurblut

Rechtzeitig vor der Entbindung übersenden wir Ihnen die temperaturgeschützte Vita 34-Transportbox mit dem eigens entwickelten Entnahmeset. Es enthält steril verpackt alle notwendigen Materialien zur Entnahme des Blutes. Die Vita 34-Transportbox mit temperatur-stabilisierenden Gelkissen, isolierender Styroporbox und Mess-Chip sichert die Qualität des Blutes optimal ab. Die Ärzte und Hebammen in fast allen deutschen Geburtseinrichtungen wurden von uns geschult. Direkt nachdem das Baby abgenabelt ist, wird das Blut aus der Nabelschnur aufgefangen und mittels Spezialkurier zu unserem Stammzelllabor transportiert. Der Transport von der Klinik zu Vita 34 ist 365 Tage im Jahr, 24 h am Tag möglich.

Aufbereitung und Einlagerung

Im Labor wird das Nabelschnurblut nach internationalen Standards (GMP) und entsprechend der behördlichen Vorgaben aufbereitet. Das Blut wird in der Regel in sechs Portionen (ein Hauptbeutel, fünf Rückstellproben) eingefroren. Ist die Blutmengen sehr hoch, wird das Nabelschnurblut geteilt und für sie ohne Zusatzkosten in mehreren Beuteln eingelagert. Nach der Kryokonservierung erhalten Sie ein Zertifikat über die erfolgreiche Einlagerung. Die Dauerlagerung erfolgt in stromunabhängigen Kältetanks bei circa – 180 Grad Celsius in speziellen Einfrierbeuteln mit Kassette. Jeder Vertrag ist unbefristet und Ihr Depot kann unbegrenzt gelagert werden.

Die Nabelschnurblut-Spende

Vita 34 prüft anhand Ihrer Gesundheitsangaben und gezielter Laboruntersuchungen, ob die Qualität und Menge des Nabelschnurblutes für eine Einstufung als Spende geeignet sind. Ist das der Fall, werden zusätzlich die HLA-Merkmale des Nabelschnurblutes bestimmt. Diese werden dann zusammen mit einigen Befunddaten (z. B. Zellgehalt) pseudonymisiert in ein öffentliches Spendenregister eingetragen und für die weltweite Stammzellsuche zur Verfügung gestellt. Die Zusatzkosten für diese Spendenoption trägt Vita 34. Benötigt ein geeigneter Empfänger das Nabelschnurblut, fragt der behandelnde Arzt bei Vita 34 an und wir holen Ihre Zustimmung zur Abgabe des Nabelschnurblutes an den Patienten ein. Da das Stammzelldepot dann Ihrem Kind nicht mehr zur Verfügung steht, erstatten wir Ihnen alle bis dahin für Sie entstanden Kosten in voller Höhe zurück.

Wählen Sie ihre Einlagerung

Nabelschnurblut

Nabelschnurblut einlagern und für eine gesunde Zukunft Ihres Kindes vorsorgen. Infos zur MwSt.

  • Im Reinraumlabor aufbereitet und bei minus 180°C kyrokonserviert.
  • Anwendung bei klassischen Therapien, Studien, Heilversuchen.
  • Ausgangspunkt für die Entwicklung von Therapien zur Behandlung von Hirnschäden, Autoimmun- und Stoffwechselerkrankungen.
ab990,-inkl. MwSt.

Nabelschnurgewebe

Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe einlagern. Doppelt profitieren. Infos zur MwSt.

  • Im Reinraumlabor aufbereitet und bei minus 180°C kryokonserviert.
  • Alle Vorteile der Einlagerung von Nabelschnurblut plus die Vorteile von Nabelschnurgewebe nutzen.
  • Ausgangspunkt für die Entwicklung von Gewebeersatztherapien (z. B. bei Arthrose, Autismus und Lungenerkrankungen).
ab1.490,-inkl. MwSt.