News vom

Innovative Stammzelltherapie für Herzinfarktpatienten

Der Herzchirurg Prof. Dr. Gustav Steinhoff von der Uniklinik Rostock und sein Team verfolgen einen innovativen Therapieansatz bei Patienten mit Herzinfarkt: Sie setzen auf die Selbstheilungskräfte unseres Körpers, indem sie Stammzellen aus dem Knochenmark entnehmen und diese direkt in den geschädigten Herzmuskel injizieren.

Das Video zeigt Wissenschaftler des Referenz- und Translationszentrums für kardiale Stammzelltherapie (RTC) der Universität Rostock, die erforschen, wie Stammzellen funktionieren und wie diese für die Therapie eingesetzt werden können. Seit 2001 wurden in Rostock bereits mehr als 100 Herzinfarkt-Patienten mit ihren eigenen Stammzellen behandelt. „Wir können mit exakten, objektiven Methoden nachweisen, dass nach einer Stammzellbehandlung das Herz des behandelten Patienten besser pumpt“, so PD Dr. Klaus Wagner, Chefarzt am Klinikum Südstadt.

Mit Nabelschnurblut-Stammzellen haben die Rostocker Ärzte bei einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit Vita 34 sogar noch bessere Ergebnisse erzielt. Da Herzinfarkte jedoch erst im höheren Lebensalter auftreten, gibt es gegenwärtig noch keine Herzinfarkpatienten, die auf eigene Nabelschnurblut-Stammzellen zurückgreifen könnten.

(Dr. Erich Kunert)

Gratis

Für eine gesunde Zukunft
Ihres Kindes vorsorgen

Informieren Sie sich in unserem Ratgeber über die Einlagerung von Stammzellen aus der Nabelschnur als Vorsorge für Ihr Kind.

  • Medizinisch vorsorgen mit der Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurblutgewebe
  • Vertrauen Sie der größten und erfahrensten Stammzellbank im deutschsprachigen Raum
  • Über 215.000 Einlagerungen und bereits 37 Anwendungen
Sicherheit und Qualität bestätigt durch:
  • Good Manufacturing Practice
  • Cord Blood Association

Gutes teilt man gerne mit Freunden!

Jetzt die Einlagerung von Nabelschnurblut als Vorsorge für Kinder deinen Freunden empfehlen und 100€ Prämie sichern.

100 € Prämie