News vom

Baby im Sommer: Tipps für heiße Tage

Der Sommer ist auch für Babys eine besonders entspannte Zeit. Langes Anziehen entfällt, es geht oft nach draußen und es gibt so viel zu entdecken: Von tanzenden Blättern im Wind, Sonnenstrahlen auf der Nasenspitze bis hin zu den Wassertropfen beim Planschen im Babypool. Und da ist sogar ein bunter Schmetterling auf einer duftenden Blume gelandet!

Was Babys im Sommer bei hohen Temperaturen gut tut und worauf Sie achten sollten, hat Vita 34 für Sie in ein paar wenigen Tipps zusammengefasst.

Die beiden wichtigsten Verhaltensregeln für alle Eltern gleich vorweg: Sicherheit geht bei Babys im Sommer vor!

  • Lassen Sie Ihr Baby im Sommer niemals allein im Auto – nicht für eine Minute! Autos können sich in der Sonne unheimlich schnell aufheizen. Dann droht Lebensgefahr!
  • Lassen Sie Ihr Baby außerdem beim Baden und Planschen nie aus den Augen! Auch wenn das Wasser nur wenige Zentimeter tief ist. Ein Kleinkind kann darin ertrinken!

 

Die richtige Sommerkleidung für die Kleinsten wählen – Tipp Nr. 1 für Babys im Sommer

Das sogenannte „Zwiebelprinzip“ assoziieren viele eher mit dem Winter als mit dem Sommer – es macht jedoch in der warmen Jahreszeit ebenfalls Sinn, denn die Temperaturen können im Tagesverlauf sehr stark schwanken. Am Morgen ist es meist noch angenehm kühl und ab Mittag richtig heiß. Mit dem Zwiebelprinzip bleiben Sie als Eltern flexibel. Ziehen Sie Ihrem Baby einen dünnen Baumwoll-Body an, darüber ein leichtes T-Shirt und eine einfache Hose samt Socken. Achten Sie auf atmungsaktive Materialien, die die Feuchtigkeit schnell aufnehmen und abtransportieren. Verzichten Sie auf Strumpfhosen und Strampler, wählen Sie stattdessen Söckchen. Der Vorteil hier: Sie können sie fix wieder ausziehen. Babys lieben es, mit nackten Füßchen die Welt zu erkunden. Wie fühlt sich Gras an? Und was für ein tolles Spielzeug sind Füße und Zehen! Kann man da reinbeißen?

Über das T-Shirt ziehen Sie morgens einfach noch ein dünnes Jäckchen, das bei steigenden Tagestemperaturen wieder ausgezogen wird. Ein kleines bisschen schwitzen dürfen Babys übrigens, denn sie sind auch mit den 36,7 Grad Celsius in der Gebärmutter hervorragend klargekommen.
Sie können im Nacken Ihres Kindes ganz schnell und sicher überprüfen, ob Ihr Baby zu warm angezogen ist und deswegen eine Überhitzung droht. Die Haut dort sollte sich weder allzu warm noch feucht anfühlen. Viele Babys machen jedoch auch auf sich aufmerksam, wenn sie sich nicht wohlfühlen. Sie sind dann unruhig und beginnen durch Schreien zu protestieren. In solchen Fällen sollten Sie versuchen, ein Kleidungsstück auszuziehen und/oder etwas kühlere Räume aufzusuchen.

Nicht vergessen dürfen Sie ein Mützchen oder einen Hut für den Kopf. Am besten ist eine breite Krempe, die auch die Augen vor zu viel Sonneneinstrahlung schützt. Probieren Sie verschiedene Modelle aus. Selbst wenn es anfangs Proteste „hagelt“, es findet sich bestimmt eine Kopfbedeckung, die passt und akzeptiert wird.

 

Aufenthalt im Freien erfordert Sonnenschutz und Insektenschutz – Tipp Nr. 2 für Babys im Sommer

Beim Spielen im Garten, auf der Wiese im Park oder am Strand des Baggersees darf auch gern einmal der Windelpopo frische Luft „schnuppern“. Dies ist für die Entwicklung des Körpergefühls der Kleinen wichtig. Achten Sie jedoch darauf, dass Babyhaut niemals direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird, denn sie ist sehr empfindlich und muss erst noch Eigenschutz-Mechanismen entwickeln. Schnell droht bei Babys im Sommer ein Sonnenbrand. Daher sollten Babys ausschließlich im Schatten oder unter einem Sonnenschirm spielen. Eine für empfindliche Babyhaut geeignete Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor ist Pflicht. Ziehen Sie mineralische Schutzfilter den chemischen Schutzfiltern vor. Fragen Sie hier am besten Ihre Hebamme oder Ihren Apotheker.

Viel frische Luft macht natürlich müde. Im Sommer schadet ein kleines Mittagsnickerchen unter einem Baum nicht. Achten Sie beim Schlafen im Freien jedoch auch auf einen Insektenschutz. Mücken, Bienen und Wespen können herumschwirren. Ein dünnes Mulltuch über dem Kinderwagen verhindert, dass mit offenem Mund schlummernde Babys im Rachenraum gestochen werden können.

Nachdem Sie mit Ihrem Baby den ganzen Tag draußen waren, sollten Sie am Abend alle Hautfalten gründlich nach Zecken absuchen. Die blutsaugenden Parasiten lauern im Gras und in Büschen. Sie stechen gern in den Kniekehlen, der Leiste oder der Armbeuge. Zecken können gefährliche Krankheiten wie FSME oder Borreliose übertragen. Es gibt auch Insekten-Vergrämungsmittel, sogenannte Repellents. Hier sollten Sie beim Kauf aufmerksam die Inhaltsstoffe und die Zulassung lesen. Nur wenige Repellents sind für Babys und Kleinkinder zugelassen. Sie dürfen auch niemals auf Gesicht und Hände aufgetragen werden, damit der Wirkstoff nicht in den Mund und Organismus gelangt.

 

Essen und Trinken bei warmen Temperaturen – Tipp Nr. 3 für Babys im Sommer

Voll gestillte Babys brauchen im Sommer keine Extra-Flüssigkeitszufuhr. Sie möchten dann nur öfter an die Brust und sind bei hohen Temperaturen beim Trinken etwas schneller erschöpft. Doch das ist nicht schlimm. Die kürzeren Stillzeiten führen dazu, dass die Babys vor allem die Vordermilch abbekommen. Sie gilt als besonders durstlöschend.

Sogenannte „Flaschenkinder“ sollten häufiger das Fläschchen bekommen. Babys, die bereits feste Nahrung essen, müssen regelmäßig zusätzliche Getränke angeboten werden. Die besten Durstlöscher sind Wasser und ungesüßter Kräutertee. Auch Saftschorlen im Verhältnis drei Teile Wasser und ein Teil Fruchtsaft werden gerne angenommen. Ältere Babys dürfen außerdem schon frisches Obst und Gemüse probieren. Hier sollten Sie immer auf die Küchenhygiene achten und Melone, Nektarine oder Gurke stets frisch anschneiden. Obst und Gemüse verderben bei hohen Temperaturen sehr viel schneller und das kindliche Immunsystem ist bei Weitem noch nicht ausgereift. Im Sommer orientiert sich der Speiseplan von Babys, die bereits feste Nahrung bekommen, an dem der Erwachsenen. Setzen Sie verstärkt auf leichte Kost.

Mit diesen wenigen Tipps werden Sie und Ihr Kind gewiss gut über die heißen Tage kommen. Vita 34 wünscht Ihnen und Ihrem Baby einen unvergesslichen ersten Sommer!

Gratis

Das eigene Stammzelldepot
für Ihr Kind!

Gesundheit für ein neues Leben –
Informieren Sie sich jetzt bei Vita 34 über das eigene Stammzelldepot für Ihr Kind!

  • Medizinisch vorsorgen mit der Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurblutgewebe
  • Vertrauen Sie der größten und erfahrensten Stammzellbank im deutschsprachigen Raum
  • Über 215.000 Einlagerungen und bereits 31 Anwendungen
Sicherheit und Qualität bestätigt durch:
  • Good Manufacturing Practice
  • Cord Blood Association

Weitersagen und Vita 34 Ihren Freunden empfehlen!

Melden Sie sich beim „Freunde werben“-Programm von Vita 34 an und empfehlen Sie die Einlagerung von Nabelschnurblut als Gesundheitsvorsorge für Kinder Ihren Freunden.

Sichern Sie sich bis zu 100 € Prämie für jede erfolgreiche Empfehlung und schenken Sie Ihren Freunden 100€ Rabatt.

100 € Prämie