Nabelschnurblut – Vorteile und besondere Eigenschaften

Das Potential von Nabelschnurblut

Stammzellen aus dem Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind wahre Alleskönner. Ein Stammzelldepot steht ein Leben lang zur Verfügung und vermittelt Sicherheit. Im Fall der Fälle kann das Nabelschnurblut aufgetaut werden und im Rahmen von medizinischen Therapien zum Einsatz kommen.

Am leistungsfähigsten sind immer die jungen Stammzellquellen, deshalb heilen Knochenbrüche oder Wunden bei Kindern viel schneller als bei älteren Menschen. Je älter ein Mensch wird, desto mehr nimmt die Vitalität der Stammzellen also ab. Die Folge: Auch unsere Selbstheilungskräfte schwinden.

Neueste Untersuchungen zeigen, dass bestimmte Alterserkrankungen wie Arteriosklerose erst auftreten, wenn die Stammzellen zu alt geworden sind. Sie teilen sich dann weniger bis gar nicht mehr. Somit können aber auch Reparatur- und Regenerationsprozesse nicht mehr angeregt werden. Die Folge: Verletzungen heilen schlechter. Ersatzgewebe, wie z. B. neue Nervenzellen bei Demenz, wird nicht mehr gebildet. All diese Gründe sprechen dafür, möglichst junge und agile Stammzellen einzusetzen.

Nabelschnurblut-Stammzellen bringen noch einen weiteren Vorteil mit: Anders als später gewonnene Stammzellen (z. B. aus dem Knochenmark) haben sie noch keine Schäden durch Krankheiten und Mutationen davongetragen. Sie sind außerdem in der Regel frei von Viren und Bakterien.

All diese Besonderheiten der neonatalen Stammzellen, wie die Stammzellen aus dem Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe auch genannt werden, sprechen für sich. Deshalb ist es wichtig, die Stammzellen in einem frühen Stadium zu sichern. Die beste Möglichkeit dafür ist die Einlagerung direkt nach der Geburt.

Melinas Stammzellen haben wir gleich nach der Geburt bei Vita 34 einlagern lassen. Und während Melina mit jedem Jahr älter wird, bleiben ihre Stammzellen jung und können ihr vielleicht einmal helfen. Das gibt uns ein sicheres Gefühl, auch wenn wir hoffen, dass unsere Kleine sie niemals brauchen wird.

Katja und Enrico Könze (Eltern von Melina)

Stammzellen aus dem Nabelschnurblut

Die Gewinnung von Nabelschnurblut ist unkompliziert und für Mutter und Kind völlig unbedenklich. Von der Abnahme durch die geschulten Geburtshelfer nehmen die frischgebackenen Eltern selten etwas wahr. Nach der Abnabelung wird die Nabelschnur punktiert, damit der Rest vom stammzellreichen Blut aus Plazenta und Nabelschnur aufgefangen werden kann – bis zu 200 Milliliter. Das gewonnene Blut enthält auch Stammzellen für Bindegewebe, Blutgefäße und andere bisher weniger erforschte Bestandteile. Die Zahl der blutbildenden Stammzellen ist besonders hoch, sodass das Nabelschnurblut auch zur Behandlung von Anomalien des Blutes, zur Anregung der Blutbildung nach Chemotherapien und zur Therapie von Leukämie Verwendung findet.

Bei Vita 34 aufbewahrte Stammzellpräparate wurden bereits 37 Mal für die Behandlung von Kindern und eines Erwachsenen im Rahmen von Einzelfällen, Heilversuchen und Studien angewendet. So kam das Nabelschnurblut bei der Behandlung von jugendlichem Diabetes, kindlichen Hirnschäden sowie Blutbildungsstörungen (aplastische Anämie) sowie bei der Korrektur und Regeneration des Immunsystems bei Immundefekten zum Einsatz.

Die Einrichtung eines Stammzelldepots für Ihr Kind bedeutet für uns den Beginn einer lebenslangen Partnerschaft. Wenn es einmal zur Anwendung seiner Nabelschnurblut-Stammzellen kommen sollte, sind wir an Ihrer Seite. Auf unsere Erfahrung können Sie vertrauen!

Durch die eigens von Vita 34 entwickelten Verfahren, Prozesse und Materialien werden die Stammzellen aus dem Nabelschnurblut ein Leben lang haltbar gemacht. Das Nabelschnurblut steht so auch Jahrzehnte nach der Entnahme in höchster Qualität sofort zur Verfügung.

Sechs gute Gründe für die Sicherung eigener Stammzellen

  1. Stammzellen aus der Nabelschnur sind einfach und sicher zu gewinnen.
  2. Kryokonserviert, d. h. bei ca. -180° C über flüssigem Stickstoff eingefroren, altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  3. Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - die Gewebemerkmale stimmen zu 100 Prozent überein.
  4. Es treten keine Abstoßungsreaktionen auf, das ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  5. Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  6. In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.

mehr zum Thema

Nabelschnurblut einlagern — sicher mit Vita 34

Damit die Stammzellen Ihrem Kind auch noch in vielen Jahren in bester Qualität zur Verfügung stehen, haben wir zuverlässige Prozesse für die Einlagerung entwickelt.

Nabelschnurgewebe — reich an wertvollen Stammzellen

Das Nabelschnurgewebe enthält besonders viele mesenchymale Stammzellen und ist deshalb auch für die Stammzellentherapie interessant.

Nabelschnurblut in der modernen Medizin

In Kooperation mit Universitäten und Forschungseinrichtungen erforschen wir neue Therapiemöglichkeiten bei Schlaganfall, Herzinfarkt, Krankheiten des blutbildenden Systems und Typ-1-Diabetes.

PRODUKTE UND PREISE VERGLEICHEN

Lagern Sie zur Vorsorge entweder das Nabelschnurblut oder zusätzlich das Nabelschnurgewebe nach der Geburt ihres Kindes ein. Beides bieten wir zu unterschiedlichen Preisen und Laufzeiten an. Auch eine Finanzierung ist möglich. Optional können Sie das Nabelschnurblut auch spenden.

PRODUKTE UND PREISE VERGLEICHEN

NABELSCHNURBLUT UND NABELSCHNURGEWEBE EINLAGERN

Sie möchten weitere Informationen?

Umfassende Informationen zum Thema Nabelschnurblut einlagern finden Sie in unserem Elternratgeber. Fordern Sie diesen kostenlos und unverbindlich per Post an.

  • Anrede
    FrauHerr

* Mit einem Sternchen (*) markierte Felder sind Pflichtangaben. Die eingetragenen Daten des Formulars werden zum Zwecke der Bearbeitung und Abwicklung der Ratgeber-Bestellung verarbeitet. Mit Angabe Ihrer Telefonnummer erklären Sie sich mit einem Anruf von Vita 34 für Rückfragen zur Anfrage einverstanden. Informationen zur Funktionsweise des Newsletters erhalten Sie zudem in unserer Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Link zum Abmelden im Newsletter für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen zur Verarbeitung ihrer Daten und zum Widerruf des Newsletters finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.