Was ist eine Typisierung und warum ist sie so wichtig?

Die Typisierung dient dazu, geeignete Stammzellenspender für all jene Patienten zu finden, die auf eine Stammzelltransplantation warten. Vor allem bei Blutbildungsstörungen setzen Ärzte auf die Stammzellentherapie.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 11.000 Menschen an Leukämie, einer bösartigen Erkrankung des Blutbildenden Systems. Bei dieser Krebsart entarten die weißen Blutzellen und vermehren sich stark. Dadurch kann das Immunsystem nicht mehr richtig arbeiten, also Infektionen nicht mehr ausreichend bekämpfen. Durch die Verdrängung der roten Blutkörperchen wird zu wenig Sauerstoff transportiert. Außerdem funktioniert durch die sinkende Anzahl der Blutplättchen auch die Blutgerinnung nicht mehr richtig. Die Erkrankung kann Kinder und Erwachsene gleichermaßen treffen.

Für die Patienten ist meist eine allogene Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung, weil die eigenen Stammzellen nicht in Frage kommen. Die Gefahr, dass sie den Defekt, der zum Blutkrebs führt, bereits in sich tragen, ist zu groß. Ein Rückfall wäre dann vorprogrammiert. Daher beginnt für viele Patienten die nervenaufreibende Suche nach einem passenden Spender. In etwa einem Drittel der Fälle eignet sich ein Familienmitglied als Stammzellenspender. Für alle anderen Patienten müssen die Mediziner über eine Knochenmarkspenderdatei einen Fremdspender suchen. Hier spielt die Typisierung eine wichtige Rolle, denn nur wer sich typisieren lässt, dessen Gewebemerkmale können in der Knochenmarkspenderdatei gefunden werden.

Was passiert bei der Typisierung für eine Knochenmarkspenderdatei?

Bei der Typisierung gibt der potenzielle Stammzellenspender entweder eine Speichelprobe ab oder ihm wird eine kleine Menge Blut abgenommen. Das Material wird dann im Labor auf die sogenannten HLA-Merkmale untersucht. Die Abkürzung HLA steht dabei für Humane Leukozyten Antigene. Es handelt sich um Strukturen auf der Oberfläche der Körperzellen, die beinahe so individuell sind wie ein Fingerabdruck. Mit ihrer Hilfe kann das Immunsystem eigenes und fremdes Gewebe erkennen.

Um bei der Stammzellspende eine Abstoßungsreaktion zu vermeiden, müssen diese HLA-Merkmale zwischen Spender und Empfänger so identisch wie möglich sein. Da es jedoch mehrere 10.000 Kombinationsmöglichkeiten dieser HLA-Merkmale gibt, ist die Suche nach einem geeigneten Spender so schwierig.

Nach Abschluss der Typisierung werden die Spenderinformationen anonymisiert in die Datenbank aufgenommen und mit den Merkmalen von Patienten auf der ganzen Welt verglichen. Als Stammzellenspender kommen in der Regel alle gesunden Menschen infrage, die zwischen 18 und 55 Jahre alt sind und mindestens 50 Kilogramm wiegen. In der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) sind weltweit mehr als 6 Millionen Menschen registriert, davon 4,3 Millionen in Deutschland. Ganz besondere Lebensretter sind Neugeborene. Ihr Nabelschnurblut enthält besonders viele Stammzellen. Es lässt sich risikolos und schmerzfrei gewinnen, für Jahrzehnte in den Kälteschlaf schicken und ist bei Bedarf schnell verfügbar. Die Anzahl der eingesetzten Nabelschnurblut-Präparate bei Stammzelltransplantationen steigt seit vielen Jahren kontinuierlich.

Leute, die nach Typisierung suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.
  • Vita 34 Ihren Freunden empfehlen

    Empfehlen Sie die Einlagerung von Nabelschnurblut als Gesundheitsvorsorge für Kinder an Ihre Freunde und sichern Sie sich bis zu 100€ Prämie für jede erfolgreiche Empfehlung.