Taubheit

Ursachen, Symptome sowie Behandlung und Therapie

Taubheit: Ursachen und Symptome

Taubheit beschreibt einen gänzlichen oder einseitigen Hörverlust, bei dem der Betroffene keine Töne oder Geräusche wahrnehmen kann. Das fehlende Hörvermögen kann angeboren sein oder erst im Laufe des Lebens erworben werden. Handelt es sich um eine angeborene Taubheit, droht bei den betroffenen Kindern eine Verzögerung in der Entwicklung. Vor allem der Spracherwerb ist dann problematisch. Die angeborene Taubheit begründet sich oftmals in einer Rhesus-Inkompatibilität, einer vorgeburtlichen Rötel-Infektion oder in genetischer Veranlagung. Komplikationen bei der Geburt, wie etwa Sauerstoffmangel oder Hirnblutungen, können ebenfalls zur Taubheit führen. Die Ursachen einer erworbenen Taubheit sind häufig Infektionen des Mittel- oder Innenohres sowie des Gehirns (Enzephalitis) respektive der Hirnhäute (Meningitis). Des Weiteren kann ein Hörverlust unter anderem durch Lärmeinwirkung, Durchblutungsstörungen sowie Verletzungen hervorgerufen werden.

Eine einseitige Taubheit macht sich zumeist dadurch bemerkbar, dass der Betroffene verspätet oder gar nicht auf Geräusche oder Anreden reagiert. Darüber hinaus sprechen einseitig taube Menschen sehr laut und artikulieren sich mitunter schlecht. Den Erkrankten fällt es schwer, ein Geräusch zu orten und Hintergrundgeräusche auszublenden, wodurch es gelegentlich zu einer erschwerten Kommunikation mit anderen Menschen kommen kann. Eine beidseitige und angeborene Taubheit führt zum vollständigen Hörverlust und hindert Kinder daran, unsere Sprache verbal zu erlernen. Sie werden auffällig, da sie selbst auf laute Geräusche und Rufen oder Anreden keine Reaktion zeigen. Die angeborene Taubheit bringt meist weitere Fehlbildungen an den Augen, Nieren, der Haut oder den Knochen mit sich. Bei gänzlich Tauben kann zusätzlich auch das Gleichgewicht in Mitleidenschaft gezogen sein, sodass es vermehrt zu Schwindelattacken und Übelkeit kommt.

 

Taubheit: Behandlung und Therapie

In Deutschland können angeborene Hörschäden bereits frühzeitig im Rahmen des Neugeborenen-Hörscreenings (NHS) erkannt werden. Wird dabei eine Taubheit oder Schwerhörigkeit festgestellt, muss ein Facharzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen hinzugezogen werden. Der Arzt verschreibt unter Umständen eine Hörhilfe. Bei einer beidseitigen Taubheit werden heutzutage noch vor dem zweiten Lebensjahr Cochlea-Implantate eingesetzt. Hierfür ist es jedoch erforderlich, dass der Hörnerv nicht geschädigt ist. Aber auch einseitig Tauben kann solch ein Implantat helfen. Sie können Geräusche wieder räumlich einordnen und auch etwaige Ohrengeräusche wie ein Tinnitus werden erfolgreich unterdrückt. Mit einer gesonderten Förderung der hörbehinderten Kinder kann dank des Cochlea-Implantats die Lautsprache in Kombination mit der Gebärdensprache erfolgreich erlernt werden. Ist der Hörnerv geschädigt, gibt es die Möglichkeit eines Hirnstamm-Implantats. Jedoch sind die Erfahrungen mit diesem derzeit noch wenig fundiert.

 

Stammzellentherapie bei Taubheit

Neben der Abhilfe durch ein Cochlea-Implantat gibt es einen neuen Hoffnungsträger für taube Patienten: eine Stammzellentherapie mit Nabelschnurblut. Bereits in den Jahren 1999 bis 2009 wurden an der Duke University in Durham (USA) Studien durchgeführt, bei denen Mukopolysaccharidose-Patienten Nabelschnurblut-Stammzellen verabreicht wurden. Die Patienten zeigten daraufhin eine deutliche Besserung ihrer Innenohrschwerhörigkeit und auch die Ergebnisse eines Heilversuchs stärken die Hoffnung. So ist es Forschern gelungen, einem an erworbenem Hörverlust erkrankten Mädchen mithilfe von Nabelschnurblut-Stammzellen innerhalb von sechs Monaten zu helfen. Durch die Therapie mit Stammzellen ist es ihr möglich geworden, sprechen zu lernen und Geräusche wieder räumlich zu lokalisieren.

Leute, die nach Taubheit suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.