Stammzelltherapie

Welche Arten und Möglichkeiten der Stammzelltherapie gibt es?

Stammzellen sind Körperzellen, die nicht ausdifferenziert sind. Unterschieden wird dabei zwischen embryonalen Stammzellen, welche die Fähigkeit haben, sich in jede Form von Gewebe zu entwickeln, und adulten Stammzellen, die sich in festgelegte Gewebetypen entwickeln. Bei den adulten Stammzellen wiederum unterscheidet man beispielsweise zwischen mesenchymalen Stammzellen und hämatopoetischen Stammzellen.

Bei einer Stammzelltherapie werden diese Stammzellen zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt. Während die Verwendung embryonaler Stammzellen aufgrund ethischer Bedenken sowie möglicher schwerwiegender Nebenwirkungen vorerst eingeschränkt ist, eignen sich adulte Stammzellen eher zur Behandlung verschiedener Krankheiten. Gewonnen werden Stammzellen vor allem aus dem Knochenmark und können zur Behandlung degenerativer Erkrankungen der Knorpel, Knochen, Muskeln, Sehnen oder zur Regeneration des blutbildenden Systems nach einer Chemotherapie eingesetzt werden. Eine weitere Stammzellquelle ist die Nabelschnur (für mesenchymale Stammzellen) und das Nabelschnurblut (für blutbildende Stammzellen) Neugeborener.

Bevor Stammzelltherapien für verschiedene Krankheiten zugelassen werden, muss ihre Wirksamkeit jedoch erst in klinischen Studien nachgewiesen werden. Der Einsatz von hämatopoetischen, also blutbildenden Stammzellen, hat sich in der Praxis bereits fest etablieren können. Da die besonderen Eigenschaften der mesenchymalen Stammzellen erst später entdeckt wurden, laufen hier noch viele Forschungsvorhaben. Erste Ergebnisse von Studien und Tierversuchen bestärken jedoch die Hoffnung, in Zukunft Krankheiten wie beispielsweise Arthritis, Diabetes oder Multiple Sklerose[1] behandeln bzw. die Folgen von Herzinfarkten und Schlaganfällen lindern zu können.

Die Stammzelltherapie zur Behandlung bei Krebs

Eine Stammzelltransplantation ist eine Form der Stammzelltherapie, die schon seit vielen Jahren im Rahmen der Behandlung bei verschiedenen Krebsarten angewendet wird. Erforderlich wird sie bei einer Chemotherapie, da diese das eigene blutbildende System stark schädigen kann. Um die Knochenmarksfunktion wiederherzustellen, werden dem Patienten vor der Behandlung gesunde Blutstammzellen entnommen und nach deren Ende wieder zurückgegeben. Handelt es sich beim Spender und Empfänger um eine Person, spricht man von einer autologen Transplantation.

Eine allogene Transplantation, bei der sich Spender und Empfänger unterscheiden, wird vor allem bei verschiedenen Arten von Leukämie (Blutkrebs) und Lymphdrüsenkrebs durchgeführt. Ist ein geeigneter Spender gefunden, werden die Zellen durch eine traditionelle Knochenmarkspende oder die heute üblichere Periphere Blutstammzellspende gewonnen, bei der die Zellen aus dem Blut des Spenders herausgefiltert werden. Auch die Verwendung von Stammzellen aus dem Nabelschnurblut ist hier möglich. Nach der Konditionierung, bei der das kranke Knochenmark des Patienten durch eine Chemotherapie zerstört wird, werden die gespendeten Stammzellen intravenös übertragen. Etwa nach zehn Tagen beginnt das neue Knochenmark mit der Produktion der Blutzellen. Diese Form der Stammzelltherapie ist häufig jedoch die einzige Hoffnung auf Heilung des Patienten, wobei die Suche nach einem passenden Spender bei einer allogenen Stammzelltransplantation respektive Stammzelltherapie sehr langwierig und aufwändig ist, wenn kein geeigneter Spender im direkten Familienumfeld (z. B. bei Eltern oder Geschwistern) zu finden ist.

 

Quellen:

  • [1] vgl. u.a. U.S. National Institutes of Health: Feasibility Study of Human Umbilical Cord Tissue-Derived Mesenchymal Stem Cells in Patients With Multiple Sclerosis. NCT02034188

Leute, die nach Stammzelltherapie suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.