Was sind somatische Stammzellen und welche Funktion haben sie?

Stammzellen können einerseits nach ihrem Differenzierungspotenzial klassifiziert werden und andererseits nach ihrem ontogenetischen Alter, das heißt nach ihrem Vorkommen im Verlauf der Entwicklung des Organismus. Dabei wird zwischen embryonalen und adulten Stammzellen unterschieden. Letztere werden auch als somatische Stammzellen bezeichnet. Der Name leitet sich vom griechischen Wort „soma“ (σῶμα) ab, was übersetzt so viel wie „Körper“ oder „Leib“ bedeutet. Die somatischen Stammzellen sind multipotent und können sich zu den Zellen des Organs oder Gewebes ausdifferenzieren, in dem sie sich befinden.

Bei der Geburt des Menschen sind alle Organe vollständig ausgebildet. Ihre Erhaltung und Regeneration bei Verletzungen oder Krankheiten zählt dann zu den Aufgaben der somatischen Stammzellen. Dabei gibt es Unterschiede in der Regenerationsfähigkeit verschiedener Organe, was in der Anzahl der vorhandenen adulten Stammzellen begründet ist. So haben Forscher bisher in fast allen Organen Stammzellen gefunden, dabei aber festgestellt, dass etwa im Knochenmark oder im Darm sehr viel mehr somatische Stammzellen vorhanden sind als im Herz oder im Gehirn.

Welche Bedeutung haben somatische Stammzellen für die Medizin?

Bereits seit mehreren Jahrzehnten werden somatische Stammzellen erfolgreich in der Medizin verwendet. Eine besonders wichtige Rolle spielen sie bei der Behandlung von Leukämie und anderen schweren Krankheiten des blutbildenden Systems. Häufig ist eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung für die Patienten. Jährlich finden mehr als 50.000 dieser Transplantationen statt. Dabei werden gesunde somatische Stammzellen aus dem Blut des Spenders herausgefiltert und im Anschluss an die Chemotherapie dem Patienten intravenös zugeführt. Sie siedeln sich nun im Knochenmark an und bauen eine gesunde Blutbildung auf. Eine alternative Stammzellquelle ist übrigens das Nabelschnurblut von Neugeborenen.

Die Zellen des Nabelschnurbluts zählen ebenfalls zu den adulten Stammzellen. Bei Vita 34 eingelagertes Nabelschnurblut kam schon bei verschiedenen Krankheitsbildern im Rahmen von Therapien, Studien und Heilversuchen zum Einsatz: z. B. bei Neuroblastom, bei Diabetes mellitus Typ 1, bei frühkindlichem Hirnschaden sowie bei verschiedenen Formen der Leukämie und anderen Blutbildungsstörungen.

Weiterhin werden somatische Stammzellen der Haut zur Behandlung von Verbrennungen verwendet. Erst kürzlich gelang es Wissenschaftlern, künstliche Mäusehaut zu züchten, die sogar Haarfollikel und Talgdrüsen besitzt. In wenigen Jahren soll die Therapie auch für den Menschen zur Verfügung stehen und kann dann Opfern von schweren Verbrennungen helfen. Hautstammzellen haben den Vorteil, dass sie sich leicht durch eine Hautbiopsie isolieren lassen und außerdem sehr robust sind, sodass Mediziner sie problemlos im Labor vermehren können.

Leute, die nach Somatische Stammzellen suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.