Was sind Leukozyten und welche Aufgaben haben sie?

Das Blut enthält neben flüssigen auch feste Bestandteile, dazu zählen etwa die roten und weißen Blutkörperchen sowie die Blutplättchen. Die weißen Blutkörperchen werden von Medizinern auch Leukozyten genannt. Im Unterschied zu den roten Blutkörperchen, den Erythrozyten, fehlt ihnen der rote Blutfarbstoff Hämoglobin, weshalb sie unter dem Mikroskop weiß erscheinen. Gebildet werden die Leukozyten im Knochenmark, von wo aus sie in die Blutbahn, in die lymphatischen Organe und in andere Körpergewebe wandern. Ihre Hauptaufgabe ist die Immunabwehr, also die Bekämpfung von Krankheitserregern wie Bakterien und Viren.

Welche Arten von Leukozyten gibt es?

Es gibt mehrere Arten weißer Blutkörperchen, die sich alle aus mulitpotenten Stammzellen, genauer aus hämatopoetischen Stammzellen, entwickeln. Diese differenzieren sich zunächst in lymphoide Stammzellen und myeloide Stammzellen. Diese beiden Stammzellarten zählen zu den oligopotenten Stammzellen. Die myeloiden Stammzellen entwickeln sich weiter. Aus ihnen entstehen nicht nur die Erythrozyten und Thrombozyten, sondern auch die Granulozyten und Monozyten, die Vorläuferzellen der Makrophagen.

Sie alle üben im Rahmen der Immunabwehr unterschiedliche Aufgaben aus. So wehren die Granulozyten in der Blutbahn oder den Gefäßinnenwänden verschiedene Erregerformen ab, während die Makrophagen körperfremdes Material in sich aufnehmen und zerstören. Diese werden daher auch Fresszellen genannt.

Eine weitere Art der Leukozyten sind die Lymphozyten. Sie entwickeln sich aus den lymphoiden Stammzellen und können Erreger wie Viren und Bakterien erkennen, Antikörper gegen diese bilden und sie so zerstören. Dabei gibt es unter den Lymphozyten sogenannte Gedächtniszellen, die sich den Aufbau einzelner Erreger merken und so einen dauerhaften Schutz gegen sie bilden können. So ist es möglich, dass man bestimmte Krankheiten nur in größeren Zeitabständen oder sogar nur einmal im Leben bekommt. Die Lymphozyten gehören damit zum sogenannten adaptiven Immunsystem.

Wodurch kann sich die Anzahl der Leukozyten verändern?

Im Blut eines erwachsenen Menschen befinden sich zwischen 4.000 und 10.000 Leukozyten pro Mikroliter. Bei Kindern und Schwangeren sind es deutlich mehr, bei Neugeborenen sogar bis zu 30.000. Verschiedene Krankheiten und Infektionen können dafür sorgen, dass die Anzahl der Leukozyten sinkt (Leukopenie) oder steigt (Leukozytose). Besonders bei der Leukämie steigt ihre Zahl stark an, da das Knochenmark eine große Zahl an krankhaft veränderten Leukozyten freisetzt.

Leute, die nach Leukozyten suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.
  • Vita 34 Ihren Freunden empfehlen

    Empfehlen Sie die Einlagerung von Nabelschnurblut als Gesundheitsvorsorge für Kinder an Ihre Freunde und sichern Sie sich bis zu 100€ Prämie für jede erfolgreiche Empfehlung.