Immundefekte bzw. Immundefizienz

Ursachen, Symptome, Behandlung und Therapie

Immundefekte: Ursachen und Symptome

Unter dem Begriff Immundefekte wird eine Gruppe von Erkrankungen zusammengefasst, die durch eine vorübergehende oder irreversible Schwächung des Immunsystems gekennzeichnet ist. Durch diese Schwächung kann der Körper sich nicht richtig gegen Krankheitserreger wehren, weshalb es zu häufigen Infektionen kommt, die schwer zu behandeln sind. Es gibt einerseits den angeborenen Immundefekt, der aufgrund eines Gendefektes oder einer Fehlbildung besteht. Beispiele für diese primären Immundefekte sind das Wiskott-Aldrich-Syndrom und SCID. Störungen des Immunsystems können jedoch auch erst im Laufe des Lebens entstehen, in diesem Fall spricht man von einem erworbenen Immundefekt. Zu den weltweit am häufigsten auftretenden, erworbenen Immundefekten zählen AIDS, welches durch das HI-Virus ausgelöst wird, sowie Leukämie, die durch eine gestörte Blutbildung verursacht wird.

Behandlung und Therapie von Immundefekten

Die Behandlung der Immundefekte richtet sich nach der Art der Erkrankung. So werden etwa fehlende Antikörper durch eine Immunglobulintherapie zugeführt. Die Antikörper, auch Immunglobuline genannt, werden dazu aus Spenderblut gewonnen und dem Patienten entweder intravenös durch eine Infusion verabreicht oder subkutan unter die Haut gespritzt. Die zweite Variante hat den Vorteil, dass der Patient sie nach einer intensiven Einweisung zuhause selbst durchführen kann und so nicht durch häufige Klinikbesuche in seinem Alltagsleben eingeschränkt wird. Auch können spezielle Medikamente die Entstehung von opportunistischen Infektionen, also durch überall vorkommende Bakterien oder Pilze hervorgerufene Infektionen, verhindern. Diese Infektionen bereiten gesunden Menschen keine Probleme, bei Menschen mit Immundefekt lösen sie jedoch eine Erkrankung aus.

Die Stammzellforschung hat weitere Therapiemöglichkeiten hervorgebracht

Bei primären Immundefekten oder wenn die vorangegangene Therapie nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat, ist die Stammzelltransplantation eine weitere Alternative. Sie wird bereits seit den späten 60er Jahren hauptsächlich zur Behandlung von Leukämie und anderen Krebsarten durchgeführt. Hierbei wird zunächst durch eine Chemotherapie das Immunsystem vollständig zerstört, damit die blutbildenden Stammzellen eines Spenders, die anschließend zugeführt werden, ein neues, gesundes Abwehrsystem aufbauen können. Eine solche Stammzelltransplantation bringt allerdings erhebliche Risiken wie Abstoßungsreaktionen und lebensgefährliche Infektionen mit sich. Bei vielen Immundefekten ist sie jedoch die einzige Möglichkeit einer dauerhaften Heilung, weshalb Wissenschaftler stets nach Möglichkeiten forschen, diese Risiken zu minimieren.

In eigener Sache: Vita 34 hat bereits Stammzellen im Rahmen der Behandlung von Immundefekten bereitgestellt

Stammzellen aus bei Vita 34 eingelagerten Stammzelldepots wurden im Rahmen der Behandlung einzelner Patienten mit Immundefekten eingesetzt, z. B.:

  • Wiskott-Aldrich-Syndrom: ein Junge (3 Jahre) mit den Stammzellen eines Geschwisterkindes
  • Schwerer, kombinierter Immundefekt (SCID): ein Mädchen (1 Jahr) mit allogenen Stammzellen

 

Studien und Quellen zur den unterschiedlichen Formen der Immundefekte:

  • SCID: Vgl. u. a.: Pai, S.-Y.;Logan, B. R.; Griffith, L. M. (et al.): Transplantation Outcomes for Severe Combined Immunodeficiency, 2000–2009. IN: N Engl J Med 2014; 371: 434-446. DOI: 10.1056/NEJMoa1401177
  • Wiskott-Aldrich-Syndrom: Vgl. u. a.: Ozsahin, H.; Cavazzana-Calvo, M.; Notarangelo, L. (et al.): Long-term outcome following hematopoietic stem-cell transplantation in Wiskott-Aldrich syndrome: collaborative study of the European Society for Immunodeficiencies and European Group for Blood and Marrow Transplantation. IN: Blood, 111 (1), 2008. DOI: 10.1182/blood-2007-03-076679.
    und Aiuti, A.; Biasco, L., Scaramuzza, S. (et al.): L entiviral Hematopoietic Stem Cell Gene Therapy in Patients with Wiskott-Aldrich Syndrome. IN: Science, Vol. 341 no. 6148, 23 August 2013. DOI: 10.1126/science.1233151

Leute, die nach Immundefekte suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.