Human Leukocyte Antigen (HLA)

Was bedeutet HLA?

HLA ist die Abkürzung für das „Human Leukocyte Antigen“. Hierbei handelt es sich um ein Antigen, das dafür sorgt, dass die Immunabwehr eigene Zellen von fremden Zellen unterscheiden kann, denn die HLA-Merkmale eines Menschen sind so individuell wie der eigene Fingerabdruck.

Bei Organtransplantationen kann dies zu gefährlichen Komplikationen führen: Es kommt zu einer Abstoßungsreaktion des körperfremden Gewebes. Daher müssen vor einer Transplantation die Merkmale des „Human Leukocyte Antigen“ von Spender und Empfänger genauestens abgeglichen werden und perfekt zu einander passen. Das macht beispielsweise die Suche nach einem geeigneten Stammzellenspender so schwierig.

Die Rolle des HLA-Antigens in der Schwangerschaft

Doch auch bei einer Schwangerschaft spielen diese HLA-Antigene eine Rolle. Der Chromosomensatz des Fötus besteht je zur Hälfte aus den Chromosomen von Mutter und Vater. Er ist somit dem Organismus der Mutter zur Hälfte fremd. Trotzdem wird der Fötus im Normalfall nicht von der Mutter als fremder Organismus angegriffen und abgestoßen. Stattdessen entwickelt die Schwangere eine Art Schutzmechanismus gegenüber dem Fötus, sodass dieser sich erfolgreich im Mutterleib entwickeln kann. Der Körper bildet dabei spezielle Antikörper, welche das Immunsystem daran hindern, den als fremden Organismus erkannten Fötus zu attackieren.

Problematisch ist es jedoch, wenn sich die Antigene bei Frau und Mann sehr stark ähneln. In diesem Fall kann es passieren, dass die Bildung des Schutzmechanismus ausbleibt. Die Folge dieser zu hohen Ähnlichkeit der Antigene von Mutter und Vater ist eine Abstoßung des Fötus und damit einhergehend eine Fehlgeburt.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei einem Kinderwunsch?

Wenn eine zu hohe HLA-Ähnlichkeit am unerfüllten Kinderwunsch Schuld ist, besteht die Möglichkeit einer sogenannten „aktiven Immunisierung“. Der Arzt ermittelt im Rahmen einer Blutuntersuchung beider Partner die Anzahl der Antikörper. Resultierend aus diesen Ergebnissen erfolgt bei der Frau eine Injektion mit Spenderlymphozyten (ein Bestandteil der weißen Blutkörperchen), welche im geeigneten Fall direkt vom Partner als Blutspender stammen können. Die Lymphozytengabe regt das Immunsystem der Frau dazu an, die bisher fehlenden Antikörper zu bilden, welche bei einer Schwangerschaft den Fötus vor einer Abstoßungsreaktion schützen. Alternativ ist die Immunisierungsbehandlung mit mehrfachen Injektionen eines aus weißen Blutkörperchen hergestellten Medikaments möglich.

Leute, die nach Human Leukocyte Antigen suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.