CTG (Kardiotokografie)

Was ist ein CTG und wie läuft es ab?

Beim CTG (Kardiotokografie) handelt es sich um eine Untersuchung, die im Rahmen der Schwangerschaftsbetreuung und während der Geburt durchgeführt wird. Das CTG misst gleichzeitig die Herzschlagfrequenz des ungeborenen Kindes sowie die Wehentätigkeit der werdenden Mutter. Es wird daher auch als „Herzton-Wehenschreiber“ bezeichnet.

Die Aufzeichnung geschieht mithilfe zweier Messfühler, die jeweils mit einem Gurt auf dem Bauch der Schwangeren befestigt werden. Die Herzfrequenz wird dabei mithilfe eines Ultraschallmikrofons, dem sogenannten Doppler-Ultraschall-Transducer, ermittelt und aufgezeichnet. Ein Drucksensor leitet aus den Spannungen der Bauchdecke die Kontraktionen der Gebärmutter ab. Moderne Geräte können neben der Herzfrequenz außerdem die Bewegungen des ungeborenen Kindes registrieren, wodurch sein Gesundheitszustand besser beurteilt werden kann. Da die Sensoren nur auf der Haut aufliegen, ist das Verfahren absolut schmerzfrei und gilt als völlig ungefährlich für Mutter und Kind. Es zählt daher zu den nicht-invasiven Verfahren der Pränataldiagnostik. Ein CTG dauert in der Regel etwa 20 bis 30 Minuten.

Wann wird ein CTG gemacht und was kann es feststellen?

Die Kardiotokografie wird während der Schwangerschaft durchgeführt, wenn beispielsweise ein erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt besteht, auffällige Herztöne beim Kind festgestellt wurden, aber auch wenn die Mutter unter Blutarmut, hohem Blutdruck oder Diabetes leidet oder das Kind sich allgemein wenig bewegt. Meist erfolgt die Untersuchung routinemäßig ab der 30. Schwangerschaftswoche. Bei Terminüberschreitungen wird ebenfalls ein CTG gemacht. In der Eröffnungsphase der Geburt wird die Schwangere an das CTG in regelmäßigen Abständen aller zwei Stunden für je 30 Minuten angeschlossen. Bei modernen CTG-Geräten kann sich die werdende Mutter jedoch frei bewegen – dank Funkübertragung an die Aufzeichnungseinheit. Kabel und Stillliegen gehören der Vergangenheit an.

Schreitet der Geburtsverlauf weiter voran, werden Mutter und Kind mit dem Herzton-Wehenschreiber kontinuierlich überwacht, denn die Herzfrequenz des Kindes gibt Aufschluss darüber, wie gut es mit Sauerstoff versorgt wird. So können Geburtskomplikationen wie Sauerstoffmangel rechtzeitig erkannt werden – auch wenn dies oftmals heißt, dass Ärzte und Hebammen sich für einen Notkaiserschnitt entscheiden, um Geburtsschäden zu vermeiden.

 

Leute, die nach CTG (Kardiotokografie) suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.