Chemotherapie

Was ist eine Chemotherapie?

Eine Chemotherapie bezeichnet eine medikamentöse Behandlung, bei der Zellen gezielt getötet oder an ihrem Wachstum gehindert werden. Der Begriff steht sowohl für eine Therapie von Infektionskrankheiten als auch für eine Krebsbehandlung. Bei Ersterer kommen zum Beispiel Antibiotika, Chemotherapeutika und Virustatika zum Einsatz. Für die Krebstherapie werden Zytostatika verwendet. Die Wirkstoffe werden als Spritzen, Infusionen oder Tabletten verabreicht.

 

Zytostatika

Die Wirkungsweise von Zytostatika besteht darin, Zellen an ihrer Vermehrung zu hindern und sie zum Absterben zu bringen. Einige schädigen die Erbinformationen der Zellen, sodass der Kopiervorgang der DNA bei der Zellteilung nicht stattfinden kann oder fehlerhaft ist, andere beeinflussen den Stoffwechsel der Zelle, was sie an ihrem Wachstum und infolge dessen an der Vermehrung hindert. In einigen Fällen kommt eine Kombination aus zwei verschiedenen Zytostatika zum Einsatz. Die Substanzen zur Behandlung von bösartigen Tumoren wirken vor allem auf besonders teilungsfreudige Zellen, wie insbesondere Tumorzellen, aber auch auf gesunde, sich schnell teilende Zellen, weshalb oftmals Nebenwirkungen wie Haarausfall und Diarrhoe (Durchfall) auftreten.

 

Therapieformen

Eine Chemotherapie kann aus unterschiedlichen Gründen im Zuge einer Krebsbehandlung stattfinden. Sie wird einerseits zur Heilung eingesetzt, wobei dann von einer kurativen Therapie gesprochen wird. Andererseits gibt es die Möglichkeit, Zytostatika einzusetzen, um das Wachstum des Tumors zu bremsen und/oder die Beschwerden des Erkrankten zu lindern, hier ist von einer palliativen Chemotherapie die Rede.

Darüberhinaus unterscheiden Experten noch weitere Formen der Chemotherapie – in Abhängigkeit vom Therapieziel:

Adjuvante Chemotherapie – eine an eine kurative Behandlung anschließende Therapie, die möglicherweise im Körper des Betroffenen verbliebene Krebszellen nach einer Operation beseitigen soll.

Additive Chemotherapie – konnte der Tumor im Zuge einer Operation nicht vollständig entfernt werden, wird die additive Chemotherapie zur Verkleinerung des verbliebenen Restes und als Schutz vor der erneuten Ausbreitung der Krebszellen im Körper angewandt.

Neo-adjuvante Chemotherapie – kommt in Frage, wenn der Tumor aufgrund seiner Lage nicht entfernt werden kann. Sie zielt auf die Verkleinerung des Tumors ab.

Leute, die nach Chemotherapie suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.