Apgar-Test

Was ist der Apgar-Test?

Die amerikanischen Anästhesistin Virginia Apgar entwickelte 1952 den Test, um den gesundheitlichen Zustand eines Neugeborenen direkt nach der Geburt sowie seine Anpassung an das Leben außerhalb des Mutterleibs beurteilen zu können. Der Apgar-Test besteht aus fünf Einzeltests und wird insgesamt dreimal durchgeführt, nämlich eine, fünf und zehn Minuten nach der Geburt. Er gehört zu den Routinen im Kreißsaal und ist damit fester Bestandteil des Neugeborenen-Screenings.

Was genau wird beim Apgar-Test untersucht?

Obwohl der Apgar-Test nach seiner Entwicklerin benannt ist, kann er auch als Akronym für die fünf zu untersuchenden Körperfunktionen gesehen werden:

  1. Atmung
  2. Puls
  3. Grundtonus
  4. Aussehen und
  5. Reflexe.

Es werden dabei für jeden Bereich Punkte vergeben:

  • null, wenn das Merkmal komplett fehlt,
  • einer, wenn das Merkmal nur schwach vorhanden ist und
  • zwei, wenn es gut ausgeprägt ist.

Am Ende werden die Punkte addiert, sodass ein Apgar-Score von zehn erreicht werden kann.

Bei der ersten Untersuchung sind die Werte meist niedriger als bei den beiden späteren Durchgängen. Optimal ist eine Punktzahl von acht bis zehn Punkten. Erreicht das Neugeborene zwischen fünf und sieben Punkte, hat es Schwierigkeiten, sich an seine neuen Lebensbedingungen anzupassen. Es wird dann beispielsweise vom Arzt oder der Hebamme massiert und mit Sauerstoff versorgt. Werden beim Apgar-Test weniger als fünf Punkte erreicht, ist das Baby in einem schlechten Gesundheitszustand und muss sofort ärztlich behandelt werden. Die Untersuchung selbst ist für das Baby völlig schmerzfrei. Meist kann es dazu auch bei der Mutter liegen bleiben, was wichtig für das Bonding und damit für die Mutter-Kind-Beziehung ist.

Wie verlässlich ist der Apgar-Test?

Das Ergebnis des Apgar-Tests wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Der Test ist entwickelt für Babys, die termingerecht geboren werden. Auch gesunde Frühgeborene erreichen dabei niedrigere Werte, da die getesteten Merkmale von der Dauer der Schwangerschaft abhängen. Verläuft die Geburt schwierig oder werden Schmerzmittel verabreicht, können die Werte ebenfalls niedriger ausfallen. Selbst unter Fachleuten ist noch immer umstritten, ob die Ergebnisse des Apgar-Tests bereits Hinweise auf die zukünftige gesundheitliche Entwicklung des Kindes liefern können.

Leute, die nach Apgar-Test suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.