Was ist die Anti-D-Prophylaxe und wann wird sie durchgeführt?

Eine Anti-D-Prophylaxe ist erforderlich, wenn die werdende Mutter Rhesus-negativ ist und das Kind jedoch durch die Blutgruppe des Vaters Rhesus-positiv ist, da der Rhesusfaktor dominant-rezessiv vererbt wird.

Zunächst untersucht der Arzt zu Beginn der Schwangerschaft das Blut der Mutter auf Antikörper, um festzustellen, ob eine Rhesusunverträglichkeit vorliegt. Diese tritt etwa bei jeder zehnten Schwangerschaft auf. Die werdende Mutter erhält in diesem Fall zwischen der 28. und 30. Schwangerschaftswoche und noch einmal spätestens 72 Stunden nach der Geburt eine Anti-D-Prophylaxe. Dazu verabreicht der Arzt ihr eine Spritze mit Rhesusfaktor-Antikörpern, die auch Anti-D-Immunglobuline genannt werden.

Was ist eine Rhesusunverträglichkeit?

Das Blut wird zum einen in die Blutgruppen A, B, AB und 0 eingeteilt. Daneben unterscheidet man außerdem zwischen Rhesus-positiven und Rhesus-negativen Menschen. Die roten Blutkörperchen von Rhesus-positiven Menschen verfügen dabei über das Rhesusmerkmal D, welches den Rhesus-negativen Menschen fehlt. Wird nun eine Rhesus-negative Frau von einem Rhesus-positiven Mann schwanger, verfügt das ungeborene Kind ebenfalls über das Rhesusmerkmal D.

Tritt dieser Fall ein, spricht man von einer Rhesusunverträglichkeit, da das Immunsystem der Mutter die roten Blutkörperchen des Kindes als Fremdkörper erkennt und Antikörper gegen sie bildet, wenn das Blut des Kindes in ihren eigenen Blutkreislauf gelangt. Dies kann schwerwiegende Folgen für das ungeborene Kind haben, da es nicht nur zu Anämie und Gelbsucht, sondern auch zu Hirnschäden, Herzversagen und sogar zum Tod des Babys führen kann.

Um diese hämolytische Erkrankung des Kindes zu verhindern, wird die Anti-D-Prophylaxe durchgeführt. Durch die Zuführung der Antikörper von außen wird verhindert, dass das Immunsystem eigene bildet. Um das Risiko auch für nachfolgende Schwangerschaften zu senken, wird die Anti-D-Prophylaxe nach der Geburt erneut durchgeführt. Sie ist ebenfalls nach einer Fehlgeburt oder einem Schwangerschaftsabbruch erforderlich, ebenso nach einer Rhesusfaktor-unverträglichen Bluttransfusion, wenn die Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist.

Leute, die nach Anti-D-Prophylaxe suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.