Vitamagazin

Unser Wissensportal informiert Sie über die neuesten Studien und fachrelevanten Neuigkeiten rund um das Thema Stammzellen-Therapie.

GesundheitSchwangerschaftsanzeichen

Woran merkt Frau eigentlich, dass sie schwanger ist? Mehr zu den typischen Schwangerschaftsanzeichen bzw. Schwangerschaftssymptomen erfahren Sie im Beitrag, denn die Schwangerschaft sorgt für eine Reihe von körperlichen Veränderungen.

ScienceZahn-Stammzellen können Milchdrüsengewebe regenerieren

Zahn-Stammzellen besitzen ein hohes Verwandlungspotenzial. Sie können sich unter anderem auch zu Milchdrüsengewebe ausdifferenzieren – eine Regenerationsfähigkeit, die bislang einmalig ist und Forscher staunen lässt.

ScienceAlternde Hirnstammzellen lassen sich aus Schlafmodus wecken

Lange galt unter Wissenschaftlern das Dogma, dass im Gehirn erwachsener Menschen keine Stammzellen existieren, sich also im „Oberstübchen“ auch nichts regenerieren könnte. Was einmal an Nervenzellen verloren wäre, wäre für immer dahin. Dann entdeckte 1998 der Schwede Peter Erikson die neuronalen Stammzellen und warf alle bisherigen Hypothesen mit einem Schlag über den Haufen:

ScienceE-Zigaretten schädigen Gehirn-Stammzellen

Während Suchtexperten die elektronische Variante der Zigarette klar befürworten, warnen Lungenfachärzte vor den unterschätzten Gefahren. Immer mehr Studien belegen, dass die E-Zigarette doch kein unbedenklicher Ersatz für normale Zigaretten zu sein scheint, wie es die Hersteller gerne suggerieren.

GesundheitImpfung gegen Rotaviren für Säuglinge

Das Rotavirus kann schlimmen Durchfall und heftiges Erbrechen bei Kindern verursachen. Säuglinge können ab der 6. Woche dagegen geimpft werden.

Die Angebote

Die Geburt ist eine einmalige Möglichkeit, die wichtigen Stammzellen aus der Nabelschnur Ihres Baby zu sichern. Mit unseren Angeboten können Sie die Stammzellvorsorge ganz Ihren Bedürfnissen anpassen.

FINDEN SIE IHRE KLINIK

Finden Sie einfach und schnell eine passende Geburtsklinik in Ihrer Nähe. Allein in Deutschland arbeiten wir mit mehr als 95% der Geburtskliniken zusammen. .