Vita 34 ist als erfahrener Anbieter Ihr kompetenter Partner für die Einlagerung von Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe.  Damit die Stammzellen Ihrem Kind auch noch in vielen Jahren in bester Qualität zur Verfügung stehen, haben wir alles darangesetzt, zuverlässige Materialien und Prozesse zu entwickeln.

So funktioniert die Einlagerung:

1 Annahme

Im Eingangslabor wird das Entnahmepaket mit dem Nabelschnurblut und -gewebe durch den Kurier an Vita 34 übergeben. Hier werden erste Kontrollen wie äußere Unversehrtheit, Vollständigkeit der Begleitpapiere und Temperaturmessung durchgeführt. Alle Arbeitsschritte werden genau dokumentiert.

2 Vorbereitung

Hier werden Nabelschnurblut und -gewebe auf die Präparation im Reinraum vorbereitet. Alle Angaben zu Mutter, Kind und Stammzellpräparaten werden erfasst. Dazu zählen u. a. Name, Geburtszeit und Geburtsklinik. Mit Vergabe einer ID-Nummer ist eine eindeutige Zuordnung von Testergebnissen, Präparaten und Kind möglich.

3 Reinraum

Der Reinraum kann nur durch Schleusen betreten werden. Das Blut und Gewebe wird hier unter keimfreien Bedingungen für die Kryokonservierung vorrbereitet. Dazu werden die Bestandteile in kälteresistente Einlagerungsbeutel umgefüllt und eine spezielle Flüssigkeit zugegeben, mit der die Zellen auch bei niedrigster Temperatur ihre Vitalität behalten.

4 Einfrierraum

Die Präparate werden – in Aluminiumkassetten geschützt – zunächst in speziellen Einfriergeräten (Freezer) auf -145 Grad Celsius abgekühlt. Schließlich finden sie ihren endgültigen Platz in dem mit Stickstoff gefüllten Kryotank und lagern dort bei -190 Grad Celsius.

5 Kryotanklager

Jeder einzelne Tank im Lager wird temperaturüberwacht und stromunabhängig betrieben. Die Aluminiumkassetten sind in einem Regalsystem innerhalb der Tanksangeordnet. Das kryokonservierte Nabelschnurblut und -gewebe kann innerhalbkurzer Zeit bereitgestellt und für eine Anwendung vorbereitet werden.

6 Zellkultur und Hämatologie

Schließlich wird die Anzahl der kernhaltigen Zellen erhoben sowie die Infektion mit
Viren und eine bakterielle Kontamination ausgeschlossen. Auch die Blutgruppe des
Kindes wird vorläufig bestimmt.